Haustiere: Kann ich mich zusammen mit meinem Liebling beerdigen lassen?

  1. Startseite
  2. Aktuelles
  3. Haustiere: Kann ich mich zusammen mit meinem Liebling beerdigen lassen?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nur ausnahmsweise. In nahezu allen Fällen geht das in Deutschland noch nicht.

Bestattung von Mensch und Tier

Allerdings hat die Deutsche Friedhofsgesellschaft hat diese neue Beisetzungsform entwickelt. Sie bietet erstmals in Deutschland die gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier an. Das Konzept mit der neuen Friedhofsform wird unter den Namen „Unser Hafen“ angeboten. Auf dafür speziell ausgewiesenen Friefhöfen können Urnen von Mensch und Tier in einem Grab zusammen beigesetzt werden. In Essen und Braubach wird diese innovative Bestattungsform bereits angeboten. Angeboten werden ausschließlich Urnengräber. Dabei haben die Kunden die Wahl zwischen freier Grabgestaltung mit eigener Grabpflege oder einem Grab inklusive der gärtnerischen Arbeiten. Auch wenn die Urnen von Mensch und Tier in einem Grab vereint werden, so erfolgt die Überführung und Einäscherung immer streng getrennt nach Mensch und Tier. Das Angebot der Deutschen Friedhofsgesellschaft ist bisher einzigartig in Deutschland. Es werden sogar Familiengräber mit bis zu zwölf Urnen angeboten. Die Kosten belaufen sich auf 92,00 € pro Jahr und Grab zzgl. 200,00 € Beisetzungskosten pro Bestattung. Zu beachten ist, dass das Haustier von einem Tierbestatter beerdigt werden muss. Eine gemeinsame Trauerfreier für Mensch und Tier ist nicht möglich. Gräber können bereits im Vorfeld gemietet werden. Die Mindestmietzeit beträgt 20 Jahre.

Dies ist wie gesagt ein Ausnahmefall. Das Bestattungsrecht ist Sache der Länder und kann sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Auch in den einzelnen Gemeinden gibt es unterschiedliche Vorschriften für die Bestattung.

Mehr Informationen gibt es unter www.unser-hafen.com.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein Erbschein und für was braucht man ihn?

Druckansicht öffnen  [ 10.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Erbschein ist ein amtliches vom Nachlassgericht zu erteilendes Zeugnis über das Erbrecht des Erben und, wenn er nur zum Teil der Erbschaft berufen ist, über die Bruchteils-Größe des Erbteils (§ 2353 BGB). Der Nachlass geht mit dem Erbfall automatisch auf den Erben über, wodurch…

Zitate und Aphorismen zum Erbrecht von A bis Z (Buchstabe A)

Zitate und Aphorismen zum Erbrecht von A bis Z (Buchstabe A) Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zitate und Aphorismen zum Erbrecht von A bis Z (Buchstabe A) Advokaten „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene, schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man…

Muss für ein Berliner Testament die Überschrift „Berliner Testament“ lauten?

Berliner Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Muss für ein Berliner Testament die Überschrift „Berliner Testament“ lauten? Antwort: Nein, auf keinen Fall, das ist eher sogar ungewöhnlich. Die Überschrift könnte natürlich „Berliner Testament“ lauten, aber das kann zu Auslegungsproblemen führen. Gewöhnliche Überschriften sind „Unser Testament“, „Gemeinschaftliches Testament“, „Unser letzer Wille“ oder einfach nur „Testament“. Achtung:…

Menü