Zitate und Aphorismen im Erbrecht (Buchstabe K)

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Zitate und Aphorismen im Erbrecht (Buchstabe K)

Druckansicht öffnen 

[ 08.02.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kinderdank

Merk es dir, ergrauter Vater, 
sag es auch dem Mütterlein,
soll der späte Lebensabend 
frei von Nahrungssorgen sein,
gib du die erworbenen Güter 
nicht zu früh den Kindern ab,
sonst wirst du zu ihren Sklaven
und sie wünschen dich ins Grab.
Wer besitzt, den wird man achten.
Kinderdank ist Seltenheit.
Brot zu betteln, heißt verschmachten,
Brot zu geben, Seligkeit.
(Volksmund)

Kinder


„Da die Eltern das Glück der Kinder, so viel an ihnen ist, befördern sollen, müssen sie, wenn sie sterben, ihr Vermögen den Kindern hinterlassen.“
(Chr. Wolff, Institutiones Iuris Naturae et Gentium 1750)

Klug(heit)

Ein kluger Mensch macht nicht alle seine Fehler alleine, sondern er gibt auch anderen eine Chance
(Nossrat Peseschkian)

Es kann uns niemand daran hindern, über Nacht klüger zu werden (Nossrat Peseschkian)

Kohl Helmut

Denken Sie bitte auch im Erbrecht an das Helmut Kohlsche Theorem: Wichtig ist, was hinten rauskommt!

Kompromiss

„Ein Kompromiss, das ist die Kunst einen Kuchen so zu teilen, dass jeder meint, er habe das größte Stück bekommen“
(Ludwig Erhard, Bundeskanzler 1963 bis 1966)

Ein Kompromiss, bei dem jeder meint, er sei zu kurz gekommen, ist ein guter Kompromiss.

Bei einem guten Kompromiss müssen beide Seiten bluten.

Kratzen

„Sie haben alle an der Tür des Erblassers gekratzt“
(= im Schwarzwald für: einen alten Menschen vor seinem Ableben um Geschenke angehen)

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zugewinngemeinschaft im Erbrecht: Fragen und Antworten

Zugewinngemeinschaft im Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zugewinngemeinschaft im Erbrecht Der Güterstand der Zugewinngemeinschaft spielt beim Vererben eine große Rolle. War der Erblasser im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet (alle ohne Ehevertrag, also weit über 90 %), dann bestimmt dies die Höhe des Erbteils des Ehegatten. 1. Gesetzliches Erbrecht Liegt Zugewinngemeinschaftvor, dann erbt der überlebende Ehegatte…

Kann man ein Testament schreiben, wenn man nicht mehr lesen kann ?

Kann man ein Testament schreiben, wenn man nicht mehr lesen kann ? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann man ein Testament schreiben, wenn man nicht mehr lesen kann ? Kann der Erblasser nicht lesen, so kann er nicht selbst ein Testament errichten, d.h. er kann nicht von eigener Hand testieren (§ 2247 Abs. 4 BGB),…

Wie werden wir den Testamentsvollstrecker los?

Wie werden wir den Testamentsvollstrecker los? Wir sind eine Erbengemeinschaft und fühlen uns vom Testamentsvollstrecker wie kleine Kinder behandelt. Er führt sich auf, als ob das Erbe ihm und nicht uns gehöre. Können wir den TV irgendwie loswerden? Mittels Entlassung durch das Nachlassgericht wegen grober Pflichtverletzung des TV (z.B. volle Untätigkeit, TV spielt sich selbst Nachlasserte zu, Missachtung…

Menü