Bemessungsgrundlage der Schenkungsteuer bei Grundschuldverbindlichkeiten

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Bemessungsgrundlage der Schenkungsteuer bei Grundschuldverbindlichkeiten

Bemessungsgrundlage der Schenkungsteuer bei Grundschuldverbindlichkeiten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bemessungsgrundlage der Schenkungsteuer bei Grundschuldverbindlichkeiten

Das Finanzgericht Hamburg hat in einem rechtskräftigen Zwischenurteil v. 05.03.2009 (Az.: 3 K 211/08, BeckRS 2009, 26027768) entschieden, dass der mit einem Grundstück unter Nießbrauchvorbehalt Beschenkte die durch Grundschuld gesicherten Verbindlichkeiten trotz Schuldbeitritts oder Schuldübernahme nicht schenkung­steuerlich abziehen kann, solange Zinsen und Tilgung aus dem Nießbrauch des Schenkers gezahlt werden.

Im Streitfall ging es um die Frage, ob bei einer Grundstücksschenkung unter Vorbehalt des Nießbrauchs auf Lebenszeit der Beschenkte mitübernommene Grundstücksverbindlichkeiten von der Bemessungsgrundlage der Schenkungsteuer abziehen kann, wenn die Verbindlichkeiten weiter vom Schenker aus dem Nießbrauch bedient werden. Dies verneinte das Finanzgericht Hamburg. Das Finanzamt habe zu Recht die Grundschuldverbindlichkeiten, bezüglich derer der Kl. den Schuldbeitritt erklärt hat, nicht von der Bemessungsgrundlage der Schenkungsteuer abgezogen, da die reine Übernahme der dinglichen Besicherung keine Gegenleistung darstelle.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Vermächtnis: Wen kann ich damit bedenken?

  Ein Vermächtnis auszusetzen ist etwas anderes als jemanden zum Erben einzusetzen. Der Erbe bekommt in der Sekunde des Todes alles. Der Vermächtnisnehmer hat nur einen Anspruch gegen den Erben auf eine Sache aus dem Nachlass, z.B. auf das Auto. Wenn Erblasser E den A zum Erben einsetzt und B sein Auto vermacht, dann muss…

Was ist ein Brieftestament?

Druckansicht öffnen  [ 13.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Brief, in dem Verfügungen von Todes wegen mit Testierwillen getroffen werden. Schreibt der Vater in einem Brief an seinen Sohn, „Ich werde dich zum Erben einsetzen“, liegt wohl kein Testierwille vor, sondern er kündigt in dem Brief nur die Erbeinsetzung an. Schreibt er hingegen…

Was versteht man unter einem Vorausvermächtnis?

Vorausvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vorausvermächtnis ist das einem Erben selbst zugewandte Vermächtnis. Es kann im Voraus also vor der Erbteilung verlangt und erfüllt werden. § 2150 BGB Vorausvermächtnis    Das einem Erben zugewendete Vermächtnis (Vorausvermächtnis) gilt als Vermächtnis auch insoweit, als der Erbe selbst beschwert ist. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht…

Menü