Abgrenzung von mittelbarer Grundstücksschenkung und Geldschenkung

  1. Startseite
  2. M [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Abgrenzung von mittelbarer Grundstücksschenkung und Geldschenkung

Abgrenzung von mittelbarer Grundstücksschenkung und Geldschenkung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Zur Abgrenzung von mittelbarer Grundstücksschenkung und Geldschenkung

Sagt der Schenker dem Bedachten die Mittel für den Erwerb eines Grundstücks erst nach Abschluss des Kaufvertrags zu, so scheidet eine mittelbare Grundstücksschenkung aus. Hat der Schenker dem Bedachten die Mittel zunächst als Darlehen zugesagt und wandelt er dieses später in eine Schenkung um, so liegt eine mittelbare Grundstücksschenkung nur vor, wenn der Schenker die Umwandlung des Darlehens vor dem Grundstückserwerb zusagt und vor Bezahlung des Kaufpreises tatsächlich vornimmt.

Der Sachverhalt:
Der Kläger hatte von seiner Mutter am 4.7.1995 einen Betrag von 100.000 DM erhalten. Er sollte das Geld zum Kauf einer Eigentumswohnung verwenden. Am 14.7.1995 kaufte er die Wohnung und zahlte im August 1999 den Kaufpreis. Die Eigentumsumschreibung im Grundbuch erfolgte allerdings erst am 10.6.1996.

In seiner Schenkungssteuererklärung gab der Kläger an, dass es sich bei der Überlassung der 100.000 DM um eine mittelbare Grundstücksschenkung gehandelt habe. Er bezog sich hierbei auf eine Erklärung seiner Mutter vom 29.9.1995, in der diese gegenüber dem Finanzamt angegeben hatte, dass das zwischen dem Kläger und ihr ursprünglich vereinbarte „Darlehen von 100.000 DM“ in eine Schenkung umgewandelt werde. Das Finanzamt ging dennoch von einer Geldschenkung aus und erließ einen entsprechenden Schenkungsteuerbescheid.

Mit der hiergegen gerichteten Klage machte der Kläger geltend, dass es sich bei der Überweisung vom 4.7.1995 von vornherein um eine Schenkung gehandelt habe. Jedenfalls sei ein etwaiges Darlehen rechtzeitig in eine Schenkung umgewandelt worden. Das FG gab der Klage statt. Dabei ließ es offen, ob von vornherein eine Schenkung vorlag. Jedenfalls liege eine mittelbare Grundstücksschenkung vor, weil ein etwaiges Darlehen am 29.9.1995 und damit noch vor der Eigentumsumschreibung am 10.6.1996 in eine Schenkung umgewandelt worden sei.

Auf die hiergegen gerichtete Revision des Finanzamts hob der BFH die Vorentscheidung auf und wies den Rechtsstreit zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das FG zurück.

Die Gründe:
Das FG hat zu Unrecht angenommen, dass für eine mittelbare Grundstücksschenkung bereits die Umwandlung eines Darlehens bis zur Eigentumsumschreibung ausreicht.

Eine mittelbare Grundstücksschenkung scheidet grundsätzlich aus, wenn die Geldmittel erst nach Erwerb des Grundstücks zugesagt werden oder der Bedachte sie erst nach Bezahlung des Kaufpreises erhält. Für den Fall, dass der Bedachte die Geldmittel zunächst als Darlehen erhält und dieses später in eine Schenkung umgewandelt wird, folgt hieraus, dass der Darlehensgeber die Umwandlung vor dem Grundstückserwerb zusagen und vor Bezahlung des Kaufpreises tatsächlich vornehmen muss.

Nach diesen Grundsätzen scheidet im Streitfall eine mittelbare Grundstücksschenkung durch Umwandlung eines Darlehens in eine Schenkung aus, weil die Mutter des Klägers die Umwandlung erst nach der Kaufpreiszahlung erklärt hat. Die Sache ist dennoch nicht spruchreif. Das FG muss weitere Feststellungen dazu treffen, ob möglicherweise schon in der Überweisung vom 4.7.1995 eine Schenkung lag.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist bei der Verwaltung des Nachlasses durch die Erbengemeinschaft zu beachten?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zur Verwaltung des Nachlasses gehören alle Maßnahmen, die erforderlich und geeignet sind, den Nachlass zu sichern, verwahren, erhalten, vermehren, nutzen die laufenden Verbindlichkeiten zu bestreiten. Die Verwaltung des Nachlasses steht den Erben gemeinschaftlich zu (§ 2038 Abs. 1 S. 1 BGB). § 2038 Gemeinschaftliche Verwaltung des Nachlasses (1) Die Verwaltung…

Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet?

Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wird Pflegegeld auf die Sozialhilfe angerechnet? Nein, beim Bezug von Sozialhilfe wird das weitergereichte Pflegegeld bei Angehörigen nicht angerechnet. Die Zweckbestimmung des Pflegegeldes ist es, eine besonders gewissenhafte Pflege durch materielle Anerkennung zu ermöglichen. Diese Zweckbestimmung würde vereitelt, wenn das Pflegegeld, das der Hilfeempfänger…

Bewertung des Nachlasses und der Schulden für die Erbschhaftsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bis zum 31.Dezember 2008 wurden für die Erbschaft- und Schenkungsteuer von den Finanzämtern Steuerwerte ermittelt, die Grundlage für die Festsetzung der Steuer waren. Sie stimmten mit dem Verkehrswert nicht überein, sondern waren in der Regel deutlich niedriger. Seit dem 1.Januar 2009 wird für alle Vermögensarten und die damit zusammenhängenden Schulden…

Menü