Adoption unzulässig, wenn Sie nur Pflegeleistungen absichern soll

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Adoption unzulässig, wenn Sie nur Pflegeleistungen absichern soll

Adoption unzulässig, wenn Sie nur Pflegeleistungen absichern soll. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Adoption unzulässig, wenn Sie nur Pflegeleistungen absichern soll

Die Adoption eines Volljährigen als Kind ist gemäß § 1767 Abs. 1 BGB nur dann zulässig, wenn die Annahme an Kindes statt sittlich gerechtfertigt ist. Eine sittliche Rechtfertigung liegt insbesondere dann vor, wenn zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis bereits entstanden ist. Nach einer neueren Entscheidung des OLG München ist eine Erwachsenenadoption dann nicht zulässig, wenn andere Motive im Vordergrund stehen. Im zu entscheidenden Sachverhalt stand das Motiv des Annehmenden im Vordergrund sich die Pflegeleistungen des Anzunehmenden auch für die Zukunft zu sichern. Dieses Motiv alleine rechtfertigt nach Ansicht des OLG München die Adoption nicht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGH zur „vorweggenommenen Erbfolge“ im Pflichtteilsrecht

BGH zur „vorweggenommenen Erbfolge“ im Pflichtteilsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil BGH zur „vorweggenommenen Erbfolge“ im Pflichtteilsrecht Veröffentlicht am 17.03.2010 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IV ZR 91/09 Verkündet am: 27. Januar 2010 a)    Erfolgt eine Zuwendung „im Wege vorweggenommener Erbfolge unentgeltlich“, ist für die Pflichtteilsberechnung im Auslegungsweg zu ermitteln,…

Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers

Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers Das Finanzgericht Hamburg ist der Auffassung, dass der Vermächtnisnehmer, der neben dem Erben hälftig Erbbauzinsen vereinnahmt, keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt, so dass kein gesondertes und einheitliches Gewinnfeststellungsverfahren für ihn und…

Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist?

Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Muss ich mein Testament hinterlegen, damit es wirksam ist? Nein, ein handschriftliches Testament muss nicht hinterlegt werden, um wirksam zu sein. Dies Aussage gilt für alle handschriftlich errichteten Testamente, also für ein Testament, das nur für den Erblasser selber gilt und auch…

Menü