Für Unternehmer: Das „Frankfurter Testament“

  1. Startseite
  2. U [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Für Unternehmer: Das „Frankfurter Testament“

Frankfurter Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frankfurter Testament

Das Frankfurter Testament ist eine bestimmte Form des Unternehmertestaments zur Vermeidung von Steuerfolgen. Mit dem Frankfurter Testament werden Veräußerungsgewinne vermieden und eine wertmäßige Gleichstellung der Miterben erreicht. Der Erblasser bestimmt im Testament keine Erbquoten. Er setzt lediglich Gegenstände (u.a. das Betriebsvermögen) aus. Aus dem Wert, soll dann das Nachlassgericht die Erbquoten ermitteln (was beim Nachlassrichter alles andere als Freude auslöst – sehr streitträchtig und fehleranfällig). Der durch die geringere Erbquote benachteiligte Miterbe, erhält zum Ausgleich der Wertdifferenz im Wege des Vorausvermächtnisses einen Geldbetrag.

Formulierungsbeispiel: Ich setze meine Kinder A und B zu Miterben ein. Die Erbteile von A und B bestimmen sich nach dem Wertverhältnis, das die ihnen nachstehend durch Teilungsanordnung zugewiesenen Vermögensteile haben.

A erhält mein gesamtes steuerliches Betriebsvermögen (einschließlich Sonderbetriebsvermögen) bestehend aus …..

B erhält mein gesamtes sonstiges (Privat)vermögen.

Der hierfür eingesetzte Testamentsvollstrecker T hat nach billigem Ermesssen das Betriebs- und das Privatvermögen zu bewerten.

Dasjenige meiner Kinder, das mit der geringeren Erbquote bedacht ist, erhält zudem aus dem Erbanteil den anderen Kindes ein nicht anrechenbares Vorausvermächtnis in Höhe von 50 % der Bewertungsdifferenz als Geldverschaffungsvermächtnis.

Aus steuerlichen Gründen ist hier statt des Geld(verschaffungs)vermächtnisses eine typische stille Beteiligung vorzuziehen.

Die Praxis arbeitet kaum mit dieser Testamentsform, da sie sehr arbeitsaufwändig und streitanfällig ist, auch wenn sie nach der Theorie bestens funktionieren müsste.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Subjektsteuer: Die Erbschaftsteuer besteuert das „Subjekt“ Mensch

Subjektsteuer Die Erbschaftsteuer ist eine Subjektsteuer, weil sie den Vermögenszuwachs beim Steuersubjekt (die Verbesserung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit beim Erben und Beschenkten) besteuert. In dieser Fachsprache klingt meiner Meinung nach eine Terminologie durch, die von oben auf den Bürger herabschaut. Der Bürger ist das steuerpflichtige „Subjekt“. Gegensatz der Subjektsteuer wäre eine Nachlassbesteuerung als Objektsteuer. Erbrechtkanzlei Ruby…

Wo ist in Europa aktive Sterbehilfe erlaubt?

Druckansicht öffnen  [ 15.11.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In der Schweiz, in Belgien und in Holland.  Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten…

Schreibhilfe beim Testament, wenn der Erblasser Parkinson hat?

  Mein Mann hat Parkinson. Kann ich ihm beim Schreiben des Testaments helfen? Neben Parkinson – zu deutsch Schüttellähmung – gibt es Schreibbehinderungen vor allem nach Schlaganfällen oder rheumatisch bedingten Versteifungen der Schreibhand. Hier kann dem Erblasser zwar Schreibhilfe geleistet werden, aber es darf nicht so sein, dass dadurch die „Eigenhändigkeit“ des Erblassers bei der…

Menü