Advokaten: Was Friedrich der Große und andere über unseren Berufsstand dachten

  1. Startseite
  2. A
  3. Advokaten: Was Friedrich der Große und andere über unseren Berufsstand dachten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene, schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennt.“ 

So eine Kabinettsorder des Preußenkönigs vom 15.12.1726.

Der Urbayer Ludwig Thoma meinte ironisch:

„Er war ein guter Anwalt. Und auch sonst nur von mäßigem
Verstand…“

Heinrich Heine hatte ebenfalls keine wirklich gute Meinung von unserem Berufsstand:

„Advokaten, die Bratenwender der Gesetze, die so lange die Gesetze wenden und anwenden, bis ein Braten für sie abfällt.“

Und anscheinend hat wohl so mancher schon unter einem Anwalt als Nachbarn gelitten, sagt doch ein deutsches Sprichwort:

„Guter Anwalt, schlimmer Nachbar“

Unsere Mandanten halten es da lieber mit dem deutschen Sprichwort:

„Gut Recht bedarf guter Hilfe.“

oder auf unsere Tätigkeit bezogen „Gut Erbrecht, bedarf guter Hilfe“Mittlerweile arbeiten bei uns sechs Anwälte, die tagaus tagein nichts anderes tun, als Fälle aus dem Bereich Erbrecht und Erbschaftsteuer zu bearbeiten: Weit über 1000 Fälle im Jahr. Bei der Erbrechtskanzlei Ruby sind alle vom Erbrecht positiv „angefressen“. Und so leben wir Erbrecht. Wir Baden-Württemberger sind übrigens Menschen, denen es noch richtig Spaß macht, fleißig zu sein. Wenn Sie Fragen im Erbrecht haben oder zweifeln, ob sie einen Anwalt im Erbrecht brauchen, brauchen sie ihn ganz bestimmt. Erbrecht ist viel zu komplex und schwierig, um sich als Laie selbst, z.B. im Internet (auch hier) vollständig informieren zu können. Eine anwaltliche Erstberatung im Erbrecht für 190 Euro (zzgl. MwSt.) ist gut angelegtes Geld. Der Nutzen ist in der Regel enorm.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Inventar: Ein Nachlassverzeichnis der besonderen Art

Inventar: Ein Nachlassverzeichnis der besonderen Art

Erbrecht: Vor- und Nachteile – Kanada

Erbrecht: Vor- und Nachteile – Kanada

10 neue Gestaltungsstrategien nach der Erbrechtsreform

10 neue Gestaltungsstrategien nach der Erbrechtsreform. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nach der Reform des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts legt das Deutsche Forum für Erbrecht ZEHN NEUE GESTALTUNGSSTRATEGIEN FÜR DIE BÜRGER vor: 1. Pflichtteilsentziehung – Ein Kunststück Die Pflichtteilsentziehung ist leichter und schwieriger zugleich geworden. Leichter, weil sich das Fehlverhalten des Pflichtteilsberechtigten nicht wie bisher gegen den…

Menü