Sohn lebt in der Schweiz und hat nur 2000 Euro bei Erbschaftsteuer frei?

  1. Startseite
  2. S [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Sohn lebt in der Schweiz und hat nur 2000 Euro bei Erbschaftsteuer frei?

Unser Sohn lebt in der Schweiz. Hat er nur 2000 Euro bei der Erbschaftsteuer frei?

Nein, wenn Sie in Deutschland leben und in Deutschland sterben, ist ihr Sohn unbeschränkt steuerpflichtig, hat aber auch einen unbeschränkten Steuerfreibetrag von 400.000 Euro je Elternteil.

Beschränkt Steuerpflichtige hatten früher nur einen Freibetrag von 2.000 Euro. Aber das gilt in Ihrem Fall ohnehin nicht.

Sollten Sie auf Ihren in der Schweiz lebenden Sohn ein Haus in Deutschland im Wert unter 400.000 Euro zu Lebzeiten übertragen wollen, fällt weder in der Schweiz noch in Deutschland Schenkungsteuer an. Nach Auskunft des Schaffhäuser Steuer- und Erbschaftsamt fällt in solchen Fällen in der Schweiz allerdings ein geringe Vermögenssteuer an, die bis zum Wert von 200.000 Euro Schweizer Franken 1 % beträgt und darüber hinaus gering ansteigt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Kann die Verlobte so günstig wie eine Ehefrau erben?

Druckansicht öffnen  [ 01.02.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Verlobter starb zwei Tage vor der Hochzeit. Die Verlobte musste in ungünstigsten Steuerklasse Ebschaftsteuer zahlen. Bei einem Tod am Tag nach der Hochzeit hätte sie als Ehefrau mit den hohen Freibeträgen geerbt.  Der Bundesfinanzhof hat hierzu entschieden: Die gesetzlich vorgeschriebene Einziehung der Erbschaftsteuer bei…

Kann man beim Vererben durch Testament das Gesetz abändern?

Kann man beim Vererben durch Testament das Gesetz abändern? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann man beim Vererben durch Testament das Gesetz abändern? Ja. Wie auch auf den meisten anderen Rechtsgebieten, sind wir Bürger im Erbrecht in der Lage, einen großen Teil der Rechtsfolgen frei zu bestimmen. Die gesetzliche Erbfolge ist nur ein Vorschlag des…

Warum sind die Grundschuldzinsen so hoch?

Grundschuldzinsen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundschuldzinsen Frage: Nach unserer Grundschuldurkunde sollen wir für das Darlehen einen Zinssatz von 20 % zahlen. Das ist doch Irrsinn und kann wohl nicht rechtens sein, weil doch im Darlehensvertrag nur 4,5 Prozent ausgewiesen sind. Ist das nicht Betrug? Antwort: Immer langsam, es besteht kein Grund zur Sorge. Grundschuldzinsen…

Menü