Anwaltsabzocke: Einen vertreten und für zwei kassieren bei Erbengemeinschaft

  1. Startseite
  2. A [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Anwaltsabzocke: Einen vertreten und für zwei kassieren bei Erbengemeinschaft

Anwaltsabzocke: Einen vertreten und für zwei kassieren bei Erbengemeinschaft geht nicht

Wenn eine Erbengemeinschaft eine Forderung gegen einen anderen hat, dann kann diese Forderung von jedem Miterben alleine für die Erbengemeinschaft geltend gemacht werden. Hatte zum Beispiel die Verstorbene Großmutter eine Darlehensforderung gegen einen Enkel, dann kann jede der beiden Töchter, die geerbt haben, alleine die Forderung gegen den Enkel geltende machen. Die Forderung muss allerdings für die Erbengemeinschaft geltend gemacht werden.

§ 2039 BGB Nachlassforderungen
Gehört ein Anspruch zum Nachlass, so kann der Verpflichtete nur an alle Erben gemeinschaftlich leisten und jeder Miterbe nur die Leistung an alle Erben fordern. Jeder Miterbe kann verlangen, dass der Verpflichtete die zu leistende Sache für alle Erben hinterlegt oder, wenn sie sich nicht zur Hinterlegung eignet, an einen gerichtlich zu bestellenden Verwahrer abliefert.

Bürgerliches Gesetzbuch

Die Tante machte nun die Forderung gegen den Enkel gerichtlich geltend. Der Anwalt, der sie vertrat, verlangte dann vom Enkel nicht nur die Gebühren für die Vertretung der Tante, sondern auch für die Vertretung der Mutter. Wer zwei Personen bei einer Erbengemeinschaft vertritt bekommt nicht automatisch die doppelte Gebühr, aber eine sogenannte Erhöhungsgebühr. Diese Erhöhungsgebühr bei Vertretung einer Erbengemeinschaft darf der Anwalt aber nur verlangen, wenn der Miterbe auch für den zweiten Miterben die Forderung einklagt.

In unserem Fall war der Anwalt aber nicht als Vertreter der gesamten Miterben, sondern nur als Vertreter der Tante aufgetreten, die in gesetzlicher Prozessstandschaft aus § 2039 BGB geklagt hatte.

Der Anwalt kann keinen Erhöhungszuschlag verlangen. Die Erhöhungsgebühr fällt nur an wenn alle Miterben den Anwalt mit ihrer Vertretung beauftragt haben. Das ist bei einer Prozessstandschaft nach § 2039 BGB aber gerade nicht der Fall.

RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht. Villingen – Radolfzell – Rottweil – Konstanz. Tel. 07721 9930505

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Erlischt die Vollmacht über den Tod hinaus bei Testamentsvollstreckung?

Vollmacht über den Tod hinaus bei Testamentsvollstreckung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Erlischt die Vollmacht über den Tod hinaus bei Testamentsvollstreckung? Antwort: Eine Vollmacht erlischt regelmäßig, nicht automatisch durch den Tod des Vollmachtgebers, auch nicht bei Testamentsvollstreckung Eine transmortale, also vor und über den Tod hinaus geltende Vollmacht, steht selbstständig neben der Testamentsvollstreckung. Sie…

Lebzeitiges Eigeninteresse bei Erbvertrag und Berliner Testament: Wenn Schenkungen von den Erben zurückgeholt werden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht in Villingen-Schwenningen Lebzeitiges Eigentinteresse Das Gesetz untersagt beim Erbvertrag die Beeinträchtigung der Erberwartung des Vertragserben bei einem nach dem Tod eines Ehegatten bindend gewordenen Ehegattentestament die Beeinträchtigung der Erberwartung des Schlusserben bei Erbvertrag und bindendem gemeinschaftlichem Testament die Erwartung des Vermächtnisnehmers Eine solche Beeinträchtigung kann z.B. durch Schenkungen…

Testamentsauslegung: „Miteinander sterben“ kann auch für den Tod des lange überlebenden Ehegatten gelten

Druckansicht öffnen  [ 14.02.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Ehemann verfasste ein Testament, in dem er die Frau zur Alleinerbein einetzte. Noch am gleichen Tag verfügten die beiden Eheleute in einem weiteren Testament: „Sollte es Gott dem Allmächtigen gefallen, dass wir beide Ehegatten miteinander durch irgendein Ereignis sterben setzen wir die nachfolgenden sechs Personen…

Menü