Ausbildungsunterhalt des Stiefkindes gegen Stiefelternteil

  1. Startseite
  2. A
  3. Ausbildungsunterhalt des Stiefkindes gegen Stiefelternteil

Druckansicht öffnen 

[ 01.09.2011 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Mein Vater war mit meiner Stiefmutter verheiratet. Er ist jetzt gestorben und hat kein Testament hinterlassen. Ich war das erste Kind aus erster, geschiedener Ehe meines Vaters. Mit meiner Stiefmutter hatte er ein gemeinsames Kind. Was erbe ich?

Ihre Stiefmutter erbt 1/2 und Sie und ihr Halbgeschwister jeweils 1/4. Daneben haben sie noch einen Anspruch auf Ausbildungsunterhalt. Lebte ihr Vater mit ihrer Stiefmutter im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft (d.h. ohne Ehevertrag) können Sie als Stiefkind gegen den überlebenden Ehegatten aus dem Zugewinn einen Anspruch auf Ausbildungsunterhalt verlangen, § 1371 Abs. 4 BGB, sofern ihn ihr Vater nicht durch Testament ausgeschlossen hat. Diesen Anspruch haben sie nicht, wenn sie durch Testament als Erbe oder Vermächtnisnehmer eingesetzt wurden oder wenn sie bereits eine Berufsausbildung haben. Ferner dürfen sie kein eigenes Vermögen haben, um den Ausbildungsunterhalt zu bestreiten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann haftet der Erbe nur mit dem Vermögen aus dem Nachlass, wann allerdings mit seinem eigenen?

Druckansicht öffnen  [ 10.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbe haftet nicht mit seinem eigenen Vermögen, sondern nur mit dem aus dem Nachlass, bei Anordnung der Nachlassverwaltung (§ 1975 BGB), bei Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens (§ 1975 BGB), bei Durchführung des Aufgebotsverfahrens gegenüber ausgeschlossenen Gläubigern auf Einrede des Erben (§§ 1973, 1974 BGB), bei…

Gesamtschuldnerische Haftung der Erben: Der Gläubiger kann vom einzelnen Erben die gesamte Schuld verlangen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Haftet der einzelne Erbe für die gesamte Schuld oder nur entsprechend seinem Erbteil? Bei der Frage der Haftung geht es zum Beispiel darum, wer Schulden, die der Erblasser noch aus seiner Lebenszeit hatte (z.B. unbezahlte Stromrechnung) aber noch nicht bezahlt hat, zu bezahlen hat bzw. noch genauer gesagt, von wem…

Erbschaftsteuer: Wie hoch sind die Steuerfreibeträge?

Druckansicht öffnen  [ 01.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Für den Ehegatten 500.000,00 €, für jedes Kind 400.000,00 €, für jeden Enkel 200.000,00 €, für jeden Elternteil bei einer Erbschaft 100.000,00 € (allerdings nur 20.000,00 € bei einer Schenkung eines Kindes an ein Elternteil), für Geschwister 20.000,00 €, für Nichten und Neffen 20.000,00 €,…

Menü