Ausgleichung: Muss „Vorweggenommene Erbfolge“ ausgeglichen werden, wenn Ausgleichung im Testament nicht angeordnet ist?

  1. Startseite
  2. A
  3. Ausgleichung: Muss „Vorweggenommene Erbfolge“ ausgeglichen werden, wenn Ausgleichung im Testament nicht angeordnet ist?

Druckansicht öffnen 

[ 26.09.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kommt man bei der Auslegung der „Vorweggenommenen Erbfolge“ zum Ergebnis, dass der zuwendende Elternteil eine Ausgleichung wollte, kommt es auf das Testament nicht mehr an. Schon in den Gesetzesmotiven vor über 100 Jahren ist festgehalten:

„Die Ausgleichungspflicht ist eine Beschwerung des dadurch betroffenen Abkömmlinges, welche das Gesetz mit Rücksicht auf den anzunehmenden Willen des Erblassers anordnet, ohne dass dieser Wille in der Form einer Verfügung von Todes wegen erklärt zu sein braucht (Motive V Seite 699).“

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmertestament im Überblick

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Als Unternehmertestament bezeichnet man die Verfügung von Todes wegen, in der ein Unternehmer (unter anderem) über sein Unternehmen für den Fall seines Todes verfügt. Jeder Unternehmer sollte – jedenfalls als Nottestament ! –  ein Unternehmertestament – für den Notfall, der jederzeit eintreffen kann –  haben (Stellen Sie sich…

Umwandlungsgesetz: Umwandlung der Gesellschaft

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Das Umwandlungsgesetz (UmwG) regelt die Umwandlung von Gesellschaften, die ihren Sitz in Deutschland haben, in eine andere Gesellschaftsform. Das UmwG gehört also zum Gesellschaftsrecht. Grundsätzlich obliegt mämlich die Entscheidung, in welcher rechtlichen Struktur ein Unternehmen geführt werden soll, den Eigentümern, die aus der Vielzahl der vom Gesetzgeber angebotenen…

Keine Belege im Pflichtteilsrecht – Eine Einbruchsstelle für Kriminelle

Keine Belege im Pflichtteilsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz Anders als bei einer Rechnungslegung nach § 259 BGB müssen im Erbrecht bei der Auskunftserteilung über den Nachlass (§ 260 BGB) grundsätzlich keine Belege (z.B. Kontoauszüge etc.) vorgelegt werden. Belege müssen vorgelegt werden bei einer Generalvollmacht, wenn der Bevollmächtigte für den…

Menü