Das Berechnungsschema für die Erbschaftsteuer nach dem Gesetz

  1. Startseite
  2. B
  3. Das Berechnungsschema für die Erbschaftsteuer nach dem Gesetz

Berechnungsschema für die Erbschaftsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Berechnungsschema für die Erbschaftsteuer

1. Welchen Steuerwert hat der Vermögensanfall?

Steuerwert des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens
+ Steuerwert des Betriebsvermögens
+ Steuerwert der Anteile an Kapitalgesellschaften
./. Verschonungsabschlag, § 13a Abs. 1 ErbStG
./. Abzugsbetrag (bis 150.000 Euro), § 13a Abs. 2 ErbStG
+ Steuerwert des Grundvermögens
+ Steuerwert des übrigen Vermögens
./. Kultur und Denkmalschutzabschlag für die jeweilige Vermögensart, § 13 Abs. 1 Nr. 2 und 3 ErbStG
= Vermögensanfall nach Steuerwerten

2. Wie hoch ist die Bereicherung des Erwerbers?

Vermögensanfall nach Steuerwerten (s.o. 1.)
./. abzugsfähige Nachlassverbindlichkeiten (mindestens Pauschbetrag von 10.300 Euro), § 10 Abs. 5 ErbStG
./. weitere Steuerbefreiungen nach § 13 ErbStG
= Bereicherung des Erwerbers

3. Wie hoch ist der steuerpflichtige Erwerb?

Bereicherung des Erwerbers (s.o. 2.)
./. ggfs. steuerfreier Zugewinnausgleich, § 5 Abs. 1 ErbStG
+ ggfs. hinzuzurechnende Vorerwerbe, § 14 ErbStG
./. persönlicher Freibetrag, § 16 ErbStG
./. besonderer Freibetrag, § 17 ErbStG
= steuerpflichtiger Erwerb (abzurunden auf volle hunder Euro)

4. Wie hoch ist die tarifliche Erbschaftsteuer?

Steuerpflichtiger Erwerb (s.o. 3.)
x Steuersatz nach § 19 ErbStG
= tarifliche Erbschaftsteuer

5. Wie hoch ist die festzusetzende Erbschaftsteuer?

Tarifliche Erbschaftsteuer (s.o. 4.)
./. abzugsfähige Steuer nach § 14 Abs. 1 ErbStG
./. Entlastungsbetrag nach § 19a ErbStG für Erwerbe von Betriebsvermögen, luf Vermögen etc.
./. Ermäßigung nach § 27 ErbStG bei mehrfachem Erwerb desselben Vermögens
./. anrechenbare Steuer nach § 6 Abs. 3 ErbStG bei Vor- und Nacherbschaft wenn Nacherbfall nicht Tod des Vorerben
./. Anrechnung ausländischer Steuer nach § 21 ErbStG
= festzusetzende Erbschaftsteuer

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbenfeststellungsklage: Verbindliche Feststellung der Erbenstellung

Erbenfeststellungsklage: Verbindliche Feststellung der Erbenstellung

Wo bekomme ich denn eine „Geburtsurkunde“ her?

Geburtsurkunde gibt es beim Standesamt des Geburtsortes

Beerdigungskosten als dauernde Last des Vermögensübernehmers abziehbar

Beerdigungskosten als dauernde Last des Vermögensübernehmers abziehbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Beerdigungskosten als dauernde Last des Vermögensübernehmers abziehbar Hat sich der Vermögensübernehmer gegenüber den Vermögensübergebern (Eltern) in einem Vermögensübergabevertrag verpflichtet, die Kosten einer standesgemäßen Beerdigung zu tragen, so sind die dadurch nach dem Tode des Letztverstorbenen entstandenen angemessenen Aufwendungen als dauernd Last im Sinne…

Menü