Bestattungsverfügung: Die eigene Beerdigung regeln

  1. Startseite
  2. B [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Bestattungsverfügung: Die eigene Beerdigung regeln

Bestattungsverfügung: Die eigene Beerdigung regeln. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bestattungsverfügung

Mit der Bestattungsverfügung regelt man, wie die eigene Bestattung im einzelnen vonstatten gehen soll (z.B. Feuer- , Erd-, Friedwald- oder Seebestattung, anonymes Grab) und wer sich um die Bestattungsformalitäten kümmern soll.

Die Bestattungsverfügung ist kein Testament. Sie kann daher mit Schreibmaschine geschrieben werden oder sogar mündlich getroffen werden. Es empfiehlt sich natürlich die schriftlicher Abfassung. Eine Bestattungsverfügung ist für die Hinterbliebenen eine große Hilfe und hilft, Streit zu vermeiden.

Für die Bestattungsverfügung gibt es keine Formvorschriften, so dass sie handschriftlich aber auch maschinenengeschrieben sein kann. Sie sollte aber unterschrieben sein.

Außerdem ist dafür Sorge zu tragen, dass der in der Verfügung als Bestattungsberechtigter Bestimmte (= der Totenfürsorgeberechtigte) die Bestattungsverfügung auch findet bzw. sie im Besitz hat.

Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentsvollstrecker: Das beste Mittel zur Streitvermeidung

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Der Testamentsvollstrecker ist die eine in der Regel vom Erblasser ernannte Person, die (oft als Treuhänder) die letztwilligen Verfügungen des Erblassers zur Ausführung zu bringen hat. Die Regelungen zur Testamentsvollstreckung finden sich in §§ 2197 ff. des BGB. 1. Warum ist Testamentsvollstreckung sinnvoll? Das Deutsche Forum für Erbrecht…

Verschenktes Vermögen und Pflichtteil

Verschenktes Vermögen und Pflichtteil. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Verschenktes Vermögen und Pflichtteil Frage: Mein Vater ist so bösartig mir gegenüber, dass er alles an seinen Lieblingssohn verschenkt. Ich soll nicht mal den Pflichtteil bekommen. Kann man das nicht unterbinden? Antwort: Nein, Ihr Vater kann sein Vermögen verschenken an wen er will. Allerdings ist ihr…

Was ist eine Nacherbschaft?

Nacherbschaft Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei Vor- und Nacherbschaft wird der Erblasser zweimal beerbt, einmal vom Vorerben und nach Eintritt des Nacherbfalls (meist der Tod des Vorerben) vom Nacherben. Obwohl der Nacherbe zivilrechtlich unmittelbarer Rechtsnachfolger des Erblassers ist und somit nur ein Erbfall vorliegt, wird erbschaftsteuerlich (nur) falls Nacherbfall der Tod des Vorerben ist,…

Menü