Das Erbschaftsteuerfinanzamt VS ist zuständig für Konstanz, Rottweil, Singen, Tuttlingen und Waldshut-Tiengen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Das Erbschaftsteuerfinanzamt VS ist zuständig für Konstanz, Rottweil, Singen, Tuttlingen und Waldshut-Tiengen

Druckansicht öffnen 

[ 23.03.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das Erbschaftsteuerfinanzamt Villingen-Schwenningen hat einen großen Zuständigkeitsbereich. Schenken und Erben werden hier steuerlich für einen Großteil Baden-Württembergs erfasst und erarbeitet. Wir sind deshalb hier vor Ort für unsere Mandanten tätig. Dem Finanzamt Villingen-Schwenniingen sind bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer auch die Zuständigkeiten für die Finanzämter

* Konstanz
* Rottweil
* Singen
* Tuttlingen und
* Waldshut-Tiengen

übertragen worden. Näheres ergibt sich aus der „Finanzämter-Zuständigkeitsverordnung“ in der jeweils gültigen Fassung. Weitere Auskünfte erhalten Sie beim Finanzamt.

Zuständigkeitsbereich
Telefon-Durchwahl
Buchstaben A – Hi
07721/923-379, -381, -681
Buchstaben Hj – Q
07721/923-364, -366
Buchstaben R – Z

07721/923-373, -375

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachlasspflegschaft: Sicherung des Nachlasses bis zur Ermittlung der Erben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Nachlasspflegschaft (§ 1960 BGB) ist eine durch das Nachlassgericht angeordnete Pflegschaft zur Sicherung des Nachlasses, insbesondere durch Bestellung eines Nachlasspflegers, die bis zur Annahme der Erbschaft oder bis zur Ermittlung eines unbekannten Erben erfolgen kann. Der Nachlasspfleger ist gesetzlicher Vertreter des bzw. der unbekannten Erben und hat u.a….

Die Vorsorgevollmacht als Instrument für lebzeitige Erbschleicherei

Druckansicht öffnen  [ 01.05.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie kann ich mich davor schützen, dass mein Sohne mittels der Vorsorgevollmacht sich schon zu meinen Lebzeiten, z.B. wenn ich dement bin, mein Vermögen „erschleicht“? Durch eine Betreuungsverfügung. Dann steht der Sohn als Betreuer unter der Kontrolle des Betreuungsgerichts. Gerade die Erbschleicherei wird zu einer…

Transmortale Vollmacht ist keine Erbeinsetzung

Transmortale Vollmacht ist noch keine Erbeinsetzung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Transmortale Vollmacht ist keine Erbeinsetzung Hat der Erblasser dem Bedachten, dem er Kontovollmacht über den Tod hinaus erteilt hat, im Testament lediglich eine wertlose Wohnungsreinrichtung zugewendet, ist dies im Zweifel nicht als Erbeinsetzung aufzufassen. Die Erteilung einer Kontovollmacht über den Tod hinaus legt den Schluss…

Menü