Das Finanzamt hat meine Nachlassimmobilie zu hoch bewertet

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Das Finanzamt hat meine Nachlassimmobilie zu hoch bewertet

Nachlassimmobilie zu hoch bewertet. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nachlassimmobilie zu hoch bewertet

Frage:

Ich habe von meinem Vater ein Hausgrundstück geerbt, welches vom Finanzamt im Rahmen des Bewertungsverfahrens mit 500.000,00 € bewertet wurde. Da ich der Alleinerbe meines Vaters bin habe ich aber dann kurz nach dem Tode dieses Grundstück verkauft und konnte hierfür nur 420.000,00 € Kaufpreis erzielen. Kann ich mich gegen die Feststellung des Finanzamtes mit diesem völlig überhöhten Verkehrswert zur Wehr setzen?

Antwort:

Ja, das können Sie. Gemäß § 198 Bewertungsgesetz hat jeder Steuerpflichtige die Möglichkeit, durch geeignete Unterlagen nachzuweisen, dass der tatsächliche Wert des Grundstücks niedriger ist als der vom Finanzamt festgestellte Wert. Als Nachweis eines solchen niedrigeren Wertes kommt beispielsweise der Abschluss eines Kaufvertrages in Betracht, wenn der Kaufpreis unter dem vom Finanzamt festgestellten Wert liegt. Neben einem zeitnahen Verkauf können als weitere geeignete Beweismittel beispielsweise auch Sachverständigengutachten dienen, die von einem anerkannten Grundstückssachverständigen erstellt wurden. Hier stellt das Finanzamt allerdings strenge Anforderungen, sodass nur eine Werteinschätzung durch eine Bank oder einen Immobilienmakler oder Architekten in der Regel nicht genügt. Erforderlich ist schon die Vorlage des Gutachtens eines richtigen Grundstückssachverständigen, oder des Gutachterausschusses der jeweiligen Gemeinde.

Bitte bedenken Sie jedoch, dass Sie gegen die Feststellung des Finanzamtes (den sogenannten Feststellungsbescheid) fristgerecht Einspruch einlegen (ein Monat!). Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Feststellungsbescheid vom Finanzamt rechtskräftig wird.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ein Gläubiger des Erben einen Erbschein beantragen?

Kann Gläubiger Erbschein beantragen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ein Gläubiger des Erblassers oder des Erben Erbschein beantragen? Ja, das kann er; aber nur dann, wenn er über eine titulierte Forderung, also z.B. über ein Urteil gegen den Erblasser oder den Erben verfügt (§§ 792, 896 ZPO). § 896 ZPO Erteilung von Urkunden an…

Erbschaftsteuer für Ferienwohnung in der Schweiz?

Erbschaftsteuer für Ferienwohnung in der Schweiz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer für Ferienwohnung in der Schweiz Frage: Wie wird mein Nachlass eigentlich besteuert, wenn ich in Deutschland lebe, aber in der Schweiz auch eine kleine Ferienwohnung habe? Antwort: Zwischen Deutschland und der Schweiz gibt es schon seit langem ein sogenanntes Doppelbesteuerungsabkommen, obwohl die Schweiz nicht…

Erbschaftsteuer für das Geld aus der Lebensversicherung?

  Lebenbsversicherung und Erbschaftsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erhält z.B. die Ehefrau aus der Lebensversicherung ihres verstorbenen Mannes eine bestimmte Lebensversicherungssumme ausgezahlt, unterliegt diese der Erbschaftsteuer. § 3 Abs. 1 Nr 4 ErbStG bestimmt: Als Erwerb von Todes wegen gilt …4. jeder Vermögensvorteil, der auf Grund eines vom Erblasser geschlossenen Vertrages bei dessen Tod…

Menü