Erbschaft haftet für alle Steuerschulden

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbschaft haftet für alle Steuerschulden

Erbschaft haftet für alle Steuerschulden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Immer wieder wird folgendes übersehen: Obwohl jeder, dem etwas aus der Erbschaft vererbt oder vermacht wird, nur seine eigene Erbschaftssteuer schuldet, haften doch alle anderen Miterben bis zur vollständigen Nachlassteilung mit der Erbschaft für alle durch den Erbfall entstandenen Steuerschulden.

Beispiel: Erblasser E setzt seine Frau F und seinen Sohn S zu Erben ein und vermacht seinem Kegelbruder K das gesamte Geldvermögen von 50.000 Euro.Wenn der verschuldete K das Geld verprasst, haften F und S dem Finanzamt mit dem noch im Nachlass befindlichen Haus für die Steuerschulden des K. Dies ist deshalb mehr als misslich, wenn beim überschuldeten K für F und S nichts mehr zu holen ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsberechnung: Unentgeltliche Zuwendung durch vorweggenommene Erbfolge

Pflichtteilsberechnung: Unentgeltliche Zuwendung durch vorweggenommene Erbfolge. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsberechnung: Unentgeltliche Zuwendung durch vorweggenommene Erbfolge Der BGH hat am 27.01.2010 – Az.: IV ZR 91/09 – entschieden: 1. Erfolgt eine Zuwendung „im Wege vorweggenommener Erbfolge unentgeltlich“, ist für die Pflichtteilsberechnung im Auslegungsweg zu ermitteln, ob der Erblasser damit eine Ausgleichung gem. § 2316 Abs….

Kann ich die Erbschaft eines Miterben pfänden?

Kann ich die Erbschaft eines Miterben pfänden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ich die Erbschaft eines Miterben pfänden? Ja, sicher. Dabei sind aber einige Besonderheiten zu beachten: Der Miterbe ist Mitglied einer Erbengemeinschaft. Er hat nur einen Anteil am gesamten Nachlass, aber keinen Anteil an einzelnen Gegenständen des Nachlasses. Demzufolge kann auch nur sein…

Erbschaftsteuer: Lebensversicherung für Partner überlegt abschließen

Lebensversicherung für Partner. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Lebensversicherung für Partner Der Erwerb einer Lebensversicherungssumme durch den bezugsberechtigten Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft unterliegt der Erbschaftsteuer, wenn der Erblasser (Versicherungsnehmer) die Versicherungsprämien von seinem Konto geleistet hat. Dieser Leitsatz der Entscheidung des Hessischen Finanzgerichts vom 2.4.2009 (Az. 1 K 2778/07) zeigt, dass in der Öffentlichkeit die Erbschaftsteuerpflicht…

Menü