Erbschaftsteuer: Was ist die retrograde Bewertungsmethode?

  1. Startseite
  2. R [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Erbschaftsteuer: Was ist die retrograde Bewertungsmethode?

Erbschaftsteuer: Was ist die retrograde Bewertungsmethode? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist die retrograde Bewertungsmethode?

Die retrograde Bewertung ist ein Bewertungsverfahren im Rechnungswesen, mit dem sich die  Anschaffungskosten rückwärts aus dem Verkaufspreis errechnen lassen. Sie ist dann anzuwenden wenn ein Wiederbeschaffungswert oder Wiederherstellungskosten für bestimmte Gegenstände des Umlaufvermögens nicht vorliegen.

Von den gegebenen Verkaufspreisen wird die durchschnittliche Rohgewinnspanne abgezogen, so dass die Anschaffungskosten als Restwert übrig bleiben. Eventuell im Einkauf erhaltene Preisnachlässe sind ebenfalls zu beachten und wirken sich mindernd auf die Anschaffungskosten aus.

Beispiel:

Im Nachlass eines Unternehmens (Buchgeschäftes) befindet sich   noch alte Lagerbestände an Literatur, die allenfalls noch antiquarisch zu verkaufen sind. Der Erblasser hatte sie für 100.000 Euro eingekauft. Er wollte sie damals für 200.000 Euro verkaufen, was aber nicht gelang. Die Altliteratur wird für 47.600 Euro verkauft. Hiervon sind abzuziehen die Mehrwertsteuer, so dass 40.000 Euro verbleiben. Vom Nettogewinn ist ein Rohgewinnsatz abzuziehen, der hier zutreffend 25 % betragen soll, so dass ein gemeiner Wert von 30.000 Euro verbleibt, der der Erbschaftsbesteuerung zugrunde zu legen ist, weil es für die Ladenhüter keinen objektiven Wiederbeschaffungswert gibt. Der gemeine Wert gibt den Wert wieder den ein gedachter  Käufer der Buchhandlung für die alten Bücher zahlen würde. Er will ja noch etwas verdienen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

HöfeO: Wegfall der Hofeigenschaft bei Betriebseinstellung

HöfeO: Wegfall der Hofeigenschaft bei Betriebseinstellung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby HöfeO: Wegfall der Hofeigenschaft bei Betriebseinstellung 1. Für die Frage, ob bei einer Betriebseinstellung ein dauerhafter Wegfall der landwirtschaftlichen Betriebseinheit und ein Wegfall der Hofeigenschaft i. S. d. HöfeO bei fortbestehendem Hofvermerk anzunehmen ist, sind sämtliche Umstände (Indizien) zu berücksichtigen. Dabei kommt dem Willen Erblassers…

Pflichtteilsrestansruch oder Pflichtteilsergänzung – Worin liegt der Unterschied?

  Der Pflichtteilsrestanspruch schützt vor letztwilligen und der Pflichtteilsergänzungsanspruch vor lebzeitigen Verfügungen des Erblassers. Der Pflichtteilsrestsanspruch ist in den §§ 2305 und 2307 BGB geregelt: § 2305 Zusatzpflichtteil Ist einem Pflichtteilsberechtigten ein Erbteil hinterlassen, der geringer ist als die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, so kann der Pflichtteilsberechtigte von den Miterben als Pflichtteil den Wert des…

Testamentsdatum: Nicht erforderlich und trotzdem wichtig

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Nach dem Gesetz „soll“ im  Testament ein Datum angegeben werden. Fehlt im Testament ein Datum ist es also grundsätzlich dennoch wirksam. Die Angabe des Datums ist aber aus  Beweisgründen sehr zu empfehlen. Die Zeitangabe im Testament beweist den Zeitpunkt, in dem das Testament errichtet wurde. Es kann passieren, dass ein Testament ohne…

Menü