Kennt das Gesetz einen besonderen Anspruch des Erben zum Schutze seines Erbrechts?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kennt das Gesetz einen besonderen Anspruch des Erben zum Schutze seines Erbrechts?

Anspruch des Erben zum Schutze seines Erbrechts.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ja, während z.B. im preußischen Allgemeinen Landrecht, das vor dem BGB galt, nur die Eigentumsklage zur Geltendmachung des Erbrechts diente, kann der Erbe nach § 2018 BGB von jedem, der auf Grund eines ihm nicht zustehenden Erbrechts etwas aus der Erbschaft erlangt hat, die Herausgabe des Erbes verlange. Was selbst Rechtsanwälte immer übersehen ist, dass dieser Erbschaftsbesitzer sich eine Erbenstellung anmaßen muss, die ihm nicht zusteht.

§ 2018 BGB Herausgabepflicht des Erbschaftsbesitzers
Der Erbe kann von jedem, der auf Grund eines ihm in Wirklichkeit nicht zustehenden Erbrechts etwas aus der Erbschaft erlangt hat (Erbschaftsbesitzer), die Herausgabe des Erlangten verlangen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGB § 2232 Öffentliches Testament

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das öffentliche Testament ist das notarielle Testament im Gegensatz zum privaten Testament, das man selber handschriftlich errichtet. Es hat folgende Voraussetzungen: Der Erblasser muss vor dem Notar persönlich erscheinen, er kann sich nicht durch einen anderen vertreten lassen. Dass der Erblasser dem Notar gegenüber mündlich erklärt, was er will ist…

Keine Erbeinsetzung auf Gegenstände!

Erbeinsetzung auf Gegenstände. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbeinsetzung auf Gegenstände In Laientestamenten ist immer wieder davon zu lesen, dass man beispielsweise das Haus in Villingen an X, das Haus in Rottweil an Y und das Auto an Z vererbe. Dies ist nach dem deutschen Recht so nicht möglich. Einzelgegenstände kann man nicht direkt vererben sondern…

Amtsgericht Titisee-Neustadt ohne Nachlassabteilung

Das Amtsgericht Titsee-Neustadt hat kein Abteilung für ein Nachlassgericht oder ein Verwahrungsgericht. Testamente können also nicht bei Amtsgericht Titisee-Neustadt verwahrt werden. Dies muss beim Amtsgericht Freiburg erfolgen. Auch können beim Amtsgericht Titisee-Neustadt keine Erbscheine beantragt werden, da es an einer Nachlassabteilung fehlt. Zuständiges Nachlassgericht ist auch hier das Amtsgericht Freiburg, so dass die Erbscheine dort…

Menü