Erbschaftsvertrag: Schon vor dem Tod Vertrag über Erbschaft schließen

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbschaftsvertrag: Schon vor dem Tod Vertrag über Erbschaft schließen

Erbschaftsvertrag: Schon vor dem Tod Vertrag über die Erbschaft schließen. Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenninge.

Erbschaftsvertrag: Schon vor dem Tod Vertrag über die Erbschaft schließen

Ein Erbschaftsvertrag ist der Vertrag, der unter künftigen gesetzlichen Erben über den gesetzlichen Erbteil oder den Pflichtteil eines von ihnen geschlossen wird. Dies gilt auch für testamentarische Erbteile und Vermächtnisse (bis zur Höhe des gesetzlichen Erbteils).

Nur künftige gesetzliche Erben können einen solchen Erbschaftsvertrag (nur) mit diesen Inhalten abschließen. Ansonsten gilt der Grundsatz, dass ein Vertrag über den Nachlass eines noch lebenden Dritten nichtig ist. Das gleiche gilt im Grundsatz auch für den Vertrag über den Pflichtteil oder ein Vermächtnis aus dem Nachlass eines noch lebenden Dritten.

Der Erbschaftsvertrag muss notariell beurkundet werden.

Erbschaftsverträge werden unter Kindern meist geschlossen, wenn der zukünftige Erblasser (Elternteil) geschäftsunfähig ist oder nichts von der zukünftigen Aufteilung des Erbes, wie es sich die Kinder vorstellen, erfahren soll.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

ROK BGB § 2383 Umfang der Haftung des Käufers

Erbschaftskauf: Wie haftet der Käufer einer Erbschaft? Er haftet unbeschränkt, soweit der Verkäufer zur Zeit des Verkaufs unbeschränkt haftet. Beschränkt sich diese Haftung des Käufers auf die Erbschaft, so gelten seine Ansprüche aus dem Kauf als zur Erbschaft gehörend. Die Errichtung des Inventars durch den Verkäufer oder den Käufer kommt auch dem anderen Teil zustatten,…

Badisches Hofgütergesetz: Im Schwarzwald gilt noch Anerbenrecht

Badisches Hofgütergesetz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Badisches Hofgütergesetz Über 4000 Hofgüter im Schwarzwald unterliegen heute noch diesem Gesetz, das mit BadHofGG abgekürzt wird. Nachfolgend der Wortlaut: Badisches Gesetz, die geschlossenen Hofgüter betreffend Vom 20. August 1898 (GVBl. S. 405) in der Fassung des Gesetzes vom 19. November 1991 (GBl. S. 681) § 1 Geschlossene Hofgüter…

Ist der Nacherbe Ersatzerbe, wenn der Vorerbe wegfällt?

Ist der Nacherbe Ersatzerbe, wenn der Vorerbe wegfällt?

Menü