Erbschaftsvertrag: Schon vor dem Tod des Vaters können Kinder einen notariellen Vertrag über seine Erbschaft schließen

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbschaftsvertrag: Schon vor dem Tod des Vaters können Kinder einen notariellen Vertrag über seine Erbschaft schließen

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsvertrag: Schon vor dem Tod des Vaters können Kinder Verträge über sein Erbe schließen

Ein Erbschaftsvertrag ist der Vertrag, der unter künftigen gesetzlichen Erben über den gesetzlichen Erbteil oder den Pflichtteil eines von ihnen geschlossen wird. Dies gilt auch für testamentarische Erbteile und Vermächtnisse (bis zur Höhe des gesetzlichen Erbteils).

Nur künfirtge gesetzliche Erben können einen solchen Erbschaftsvertrag (nur) mit diesen Inhalten abschließen. Ansonsten gilt der Grundsatz, dass ein Vertrag über den Nachlass eines noch lebenden Dritten nichtig ist. Das gleiche gilt im Grundsatz auch für den Vertrag über den Pflichtteil oder ein Vermächtnis aus dem Nachlass eines noch lebenden Dritten.

Der Erbschaftsvertrag muss notariell beurkundet werden.

Erbschaftsverträge werden unter Kindern meist geschlossen, wenn der zukünftige Erblasser (Elternteil) geschäftsunfähig ist oder nichts von der zukünftigen Aufteilung des Erbes, wie es sich die Kinder vorstellen, erfahren soll.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Behindertentestament: Geldanlage durch den Testamentsvollstrecker

  Behindertentestament. Erklärt von Fachanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht Behindertentestament Mit einem Behindertentestament versucht man das dem behinderten Kind zugewandte Vermögen vor dem Zugriff der Sozialbehörden zu schützen. Gleichzeitig will man die Lebensstellung des behinderten Kindes verbessern. Es erhält weiterhin die Sozialleistungen und nicht auf Sozialleistungen anrechenbare Zuwendungen. Zusätzlich hat es den positiven Effekt,…

Erbrecht als subjektives Recht: Jeder ist berechtigt zu vererben und zu erben

Druckansicht öffnen  [ 12.09.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Erbrecht ist als subjektives Recht das Grundrecht, Verfügungen über das Eigentum oder anderer veräußerbarer Rechte zum Eintritt des eigenen Todes hin zu regeln und andererseits auch Begünstigter solcher Verfügungen zu werden (zu „erben“). Der Begriff Erbrecht bezeichnet im objektiven Sinn auch die Rechtsnormen, die sich mit dem Übergang…

Nachvermächtnis: Die Nachfolge für einzelne Gegenstände

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Ein Vorvermächtnis ist die Zuwendung eines Gegenstands aus dem Nachlass (z.B. Hausgrundstück geht zeitlebens an die Ehefrau, während die Tochter Erbin ist), wobei dieser Gegenstand zu einem bestimmten Zeitpunkt, dann vom Vorvermächtnisnehmer (bzw. dessen Erben) an den Nachvermächtnisnehmer herauszugeben ist (z.B. mit dem Tod der Ehefrau ist das Hausgrundstück…

Menü