Was ist eigentlich ein „Erbschaftsvertrag“?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was ist eigentlich ein „Erbschaftsvertrag“?

Was ist eigentlich ein „Erbschaftsvertrag“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist eigentlich ein „Erbschaftsvertrag“?

Der Erbschaftsvertrag ist ein Vertrag zwischen dem vermutlichen Berechtigten und einem anderen über den Nachlass eines noch lebenden Dritten.

Hierbei ist zu beachten: Eigentlich sind alle Verträge über den Nachlass eines noch lebenden Dritten, über ein Vermächtnis aus diesem Nachlass oder über den Pflichtteil nach § 311b Abs. 4, 5 BGB nichtig. Für „künftige gesetzliche Erben“ lässt § 311 b V BGB die Ausnahme zu, dass mögliche gesetzliche Erben einen Erbschaftsvertrag über den Nachlass eines noch lebenden Dritten schließen können, der notariell zu beurkunden ist. Auch die Ausschlagungsverpflichtung vor dem Tod des Erblassers durch Vertrag unter künftigen Erben fällt unter § 311b BGB.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil: Wenn eine Schenkung auf den „Erb- und Pflichtteil anzurechnen“ ist

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zuwendungen, die Kinder von den Eltern zu deren Lebzeiten erhielten, können im Erbfall eine große Rolle spielen. Sie können bei der Erbteilung „nachwirken“ oder auch beim Pflichtteil. Besonders schwierig wird es, wenn solche Zuwendungen, z.B. eines Grundstücks, mit der Bestimmung übergeben wurde, ihr Wert sei später „auf den Erb- und…

Grundsicherung, Hartz IV und Sozialhilfe. Was ist der Unterschied?

  Grundsicherung wird nur bei dauerhafter Erwerbsminderung und im Alter gewährt. Der Leistungsempfänger kann nicht arbeiten und der Berechtigte kann seinen Lebensunterhalt weder aus seinem Einkommen noch aus seinem Vermögen bestreiten. Die Grundsicherung ist im 12. Buch des Sozialgesetzbuches geregelt (§§ 41 bis 46 SGB XII). Hartz IV = ALG II erhält wer zwar erwerbsfähig…

Bei Demenz: Nachlasspflegschaft trotz im Testament bestimmter Testamentsvollstreckung

Druckansicht öffnen  [ 10.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei  konkreten Anhaltspunkten für Testierunfähigkeit des Erblassers ist ein Fürsorgebedürfnis für die Anordnung einer Nachlasspflegschaft im Dienste der endgültigen Erben nicht dadurch ausgeschlossen ist, dass der Erblasser Testamentsvollstreckung angeordnet und dem Testamentsvollstrecker weitgehende Befugnisse eingeräumt hat. Maßgebend war, dass gerade die Wirksamkeit der Anordnung der Testamentsvollstreckung fraglich war. Quelle und…

Menü