Erbt der Staat, wenn kein Testament vorhanden ist?

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Erbt der Staat, wenn kein Testament vorhanden ist?

Erbt der Staat, wenn kein Testament vorhanden ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbt der Staat, wenn kein Testament vorhanden ist?

Nein, grundsätzlich nicht. Ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge. Es erben also der Ehegatte und die Kinder, oder die Geschwister bzw. Nichten und Neffen, oder Onkels und Tanten bzw. Cousins und Cousinen usw. Nur wenn keine gesetzlichen Erben vorhanden sind, erbt der Staat. Dies ist im Gesetz folgendermaßen geregelt:

§ 1936 BGB Gesetzliches Erbrecht des Fiskus
(1) Ist zur Zeit des Erbfalls weder ein Verwandter, ein Lebenspartner noch ein Ehegatte des Erblassers vorhanden, so ist der Fiskus des Bundesstaats, dem der Erblasser zur Zeit des Todes angehört hat, gesetzlicher Erbe. Hat der Erblasser mehreren Bundesstaaten angehört, so ist der Fiskus eines jeden dieser Staaten zu gleichem Anteil zur Erbfolge berufen.
(2) War der Erblasser ein Deutscher, der keinem Bundesstaat angehörte, so ist der Reichsfiskus gesetzlicher Erbe.

Die Vorschrift will den Staat nicht reich machen, sondern in erster Linie für Ordnung sorgen: es soll keine herrenlose Nachlässe geben. Der Fiskus wird nur als Noterbe eingesetzt, um herrenlose Nachlässe zu vermeiden und eine ordnungsgemäße Nachlassabwicklung zu sichern. Volkswirtschaftlich hat das Erbrecht des Staates keine Bedeutung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

ROK BGB § 2087 Zuwendung eines Bruchteils des Vermögens oder einzelner Gegenstände

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Muss in der Erbeinsetzung der Bedachte immer als Erbe bezeichnet werden? Nein, das ist nicht erforderlich, obwohl es ganz dringend zu empfehlen ist. Nach dem Gesetz ist auch ohne ausdrückliche Bezeichnung als Erbe, derjenige Erbe dem der Erblasse sein Vermögen oder einen Bruchteil seines Vermögens zugewendet hat. Dabei ist…

Strohal § 049 Pflichtteilsberechtigung und Pflichteilsanspruch

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby S. 415 3. Abschnitt. Pflichtteilsrecht (* Schiffner: Pflichtteil, Erbenausgleichung und die sonstigen gesetzlichen Vermächtniss, 1897) I. Die grundsätzliche Gestaltung des Pflichtteilsrechtes. (** Modifikationen der reichsrechtlichen Gestaltung des Pflichtteilsrechtes können sich aus den auf S. 4, 5 d. D. bezeichneten erbrechtlichen Sondervorschriften ergeben) 1. Pflichtteilsberechtigung und Pflichtteilsanspruch. § 49. I. Ein…

Für Unternehmer: Das „Frankfurter Testament“

Frankfurter Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frankfurter Testament Das Frankfurter Testament ist eine bestimmte Form des Unternehmertestaments zur Vermeidung von Steuerfolgen. Mit dem Frankfurter Testament werden Veräußerungsgewinne vermieden und eine wertmäßige Gleichstellung der Miterben erreicht. Der Erblasser bestimmt im Testament keine Erbquoten. Er setzt lediglich Gegenstände (u.a. das Betriebsvermögen) aus. Aus dem Wert, soll…

Menü