Freibeträge bei Schenkungen an Nichte oder Neffe nutzen!

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Freibeträge bei Schenkungen an Nichte oder Neffe nutzen!

Freibeträge bei Schenkungen an Nichte oder Neffe. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Freibeträge bei Schenkungen an Nichte oder Neffe

Während es in der Kernfamilie durch hohe Freibeträge bei durchschnittlichen Vermögen meistens unproblematisch möglich ist, erbschaftsteuerfrei zu vererben, ist dies in den Erbschaftsteuerklassen II und III meist nicht der Fall.

Wenn beispielsweise eine Tante ihrem Lieblingsneffen alles vererben möchte, hat dieser nur 20.000,00 € Freibetrag und muss den Rest (je nach dem ob es sich um die „leibliche“ oder um die angeheiratete Tante handelt) nach den Steuersätzen der Steuerklasse II oder III versteuern.

Hier kommt als Abmilderung der Erbschaftsteuer in Betracht, dass die Tante in ihrem Testament Geldvermächtnisse zugunsten der Familienangehörigen des Neffen (beispielsweise Ehefrau und Kinder) in Höhe von deren Erbschaftsteuerbeträgen (derzeit 20.000,00 €) aussetzt. Dann fällt zu Lasten der Gesamtfamilie des Neffen weniger Erbschaftsteuer an.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Testament (Nichte/Neffe als Schlusserbe)

Druckansicht öffnen  [ 07.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Beim Berliner Testament, kann es geschehen, dass der Schlusserbe nur mit dem erstverstorbenen Erblasser verwandt ist (z.B. dessen Neffe oder Nichte mit Steuerklasse II), nicht aber mit dem letztversterbenden Ehegatten (hier wird zwar auch vom Neffen oder von der Nichte gesproche, doch es besteht nur eine…

Als Erbe in die Pleite?

Als Erbe in die Pleite?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Als Erbe in die Pleite? 1. Welche Folge hat die Ausschlagung einer Erbschaft? Schlägt der Erbe die Erbschaft z.B. wegen offensichtlicher Überschuldung aus, so haftet er nicht mit seinem Eigenvermögen (Das Eigenvermögen ist das vom Nachlass getrennte eigene Vermögen, das der Erbe schon vor dem…

LG Heidelberg zu den Folgen der Pflegebedürftigkeit für das Wohnrecht

LG Heidelberg zu den Folgen der Pflegebedürftigkeit für das Wohnrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby LG Heidelberg zu den Folgen der Pflegebedürftigkeit für das Wohnrecht Kann ein im Grundbuch eingetragenes Wohnrecht infolge in der Person des Berechtigten liegender Gründe (hier: Pflegefall) nicht wahrgenommen werden, besteht weder ein Anspruch auf Geldersatz noch auf Gestattung der Vermietung….

Menü