Gelegenheitsgeschenk

  1. Startseite
  2. G
  3. Gelegenheitsgeschenk

Druckansicht öffnen 

[ 13.11.2013 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

§ 13 Abs. 1 Ziffer 14 bestimmt, dass die sogenannten üblichen Gelegenheitsgeschenke steuerfrei sind. Hierfür fällt also keine Steuer an.

Die Bestimmung ist allerdings sehr vage gehalten, weil nicht klar definiert ist, was unter üblichen Gelegenheitsgeschenken zu verstehen ist.

Die Finanzgerichte verstehen den Begriff des üblichen Gelegenheitsgeschenks so, dass es bei der Frage, ob noch ein übliches Gelegenheitsgeschenk vorliegt, es nicht allein auf den reinen Geldwert des Geschenks ankommt, sondern auf das Gesamtbild des Falles. Insbesondere spielt hier das Verhältnis des Wertes der Schenkung zur Leistungsfähigkeit des Schenkers eine Rolle. Wer also vermögend ist, kann in der Regel werthaltige Gelegenheitsgeschenke tätigen als jemand, der weniger vermögend ist.

Auch dies lässt natürlich noch keine klare Abgrenzung zu, sodass hier im Einzelfall vieles streitig ist. Gelegenheitsgeschenke müssen also auch immer angemessen zu dem jeweiligen Anlass sein. Im Einzelfall ist es dann allerdings offen, ob nun zum Geburtstag oder zu Weinachten noch € 100,00, € 1.000,00 oder € 10.000,00 angemessen sind.

Dies hängt wie gesagt stark auch von den Vermögensverhältnissen des Schenkers ab. Im Einzelfall kann also die Schenkung eines gebrauchten PKW zum bestandenen Abitur oder zur bestandenen Führerscheinprüfung in den meisten Fällen angemessen sein, ob dies noch bei einem Luxus-PKW der Fall ist, orientiert sich dann wiederum an den  Vermögensverhältnissen des Schenkers. Im Zweifel sollte man jedoch sicherheitshalber davon ausgehen, dass das Finanzamt sehr werthaltige Geschenke in aller Regel nicht mehr als Gelegenheitsgeschenk akzeptieren wird.

Als Anlass für Gelegenheitsgeschenke kommen regelmäßig in Betracht Geburtstagsgeschenke, Weihnachtsgeschenke, Geschenke zur bestandenen Prüfung, Hochzeitsgeschenke, Geschenke zur Geburt, Taufe und so weiter.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Die großen Vorteile des Berliner Testaments

Vorteile des Berliner Testaments. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen Vorteile des Berliner Testaments Frage: Warum ist das Berliner Testament so beliebt? Antwort: Es bietet zahlreiche Vorteile, z.B. Wegen seiner einfachen Errichtung. Einer der Ehegatten schreibt das Testament und der andere unterschreibt auch. Es kann ohne einen Notar kostengünstig errichtet werden. In einem…

Was kann ich durch ein „Vermächtnis“ alles vermachen?

Vermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vermächtnis Im Prinzip alles, was einen Vermögenvorteil darstellt. Man könnte sogar den gesamten Nachlass durch eine Universalvermächtnis vermachen. Dann müsste der Erbe den gesamten Nachlass an den Vermächtnisnehmer herausgeben. Zu beachten ist immer der Unterschied zwischen einem Erben und einem Vermächtnisnehmer. Während der Erbe Gesamtrechtsnachfolger des Erblassers ist, auf den…

BGB § 2156 Zweckvermächtnis

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 2156 BGB Zweckvermächtnis Der Erblasser kann bei der Anordnung eines Vermächtnisses, dessen Zweck er bestimmt hat, die Bestimmung der Leistung dem billigen Ermessen des Beschwerten oder eines Dritten überlassen. Auf ein solches Vermächtnis finden die Vorschriften der §§ 315 bis 319 entsprechende Anwendung. 1. Die Vorschrift enthält eine der…

Menü