Testament: Muss ich den gesamten Nachlass im Testament auflisten?

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testament: Muss ich den gesamten Nachlass im Testament auflisten?

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Nein. Das ist nicht notwendig, weil in Deutschland der Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge gilt. Der Erbe rückt in alle Rechte und Pflichten des Erblassers ein. In der Sekunde des Todes gehört ihm alles, was der Erblasser, ohne dass es im Testament erwähnt sein muss.

Die Auflistung der Nachlassbestandteile (mit Wertangabe) führt oft sogar zur Verwirrung, weil einzelne Gegenstände vielleicht nicht mehr da oder nicht auffindbar sind.

Ausnahmsweise kann es aber auch trickreich sein, die Gegenstände aufzuführen. Wenn das Testament zeitlich  nicht allzu weit vor dem Tod errichtet wird, kann man den Erben vor unberechtigten Pflichtteilsansprüchen bzw. der Gier des Pflichtteilsberechtigten schützen. Sofern der Pflichtteilsberechtigte im Testament die Gegenstände aufgezählt sieht und keinen Verdacht schöpft, sondern darauf vertraut, dass das Testament die wertvollen Nachlassgegenstände angibt, wird er vielleicht auch nicht so vehement gegen den Erben vorgehen. Das ist aber eine Frage des Vertrauens oder Misstrauens und wie geschickt man das im Testament verpackt.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann unsere Schwiegertochter auch noch nach der Scheidung von unserem Sohn erben?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht Villingen, Rottweil, Radolfzell Kann unsere Schwiegertochter auch noch nach der Scheidung von unserem Sohn erben? Bei gesetzlicher Erbfolge nicht. Aber es gibt Fälle, bei denen das passieren kann. Vor allem, wenn ein Testament vorliegt. Haben Sie zum Beispiel – als noch alles gut in der Ehe Ihres…

Pflichtteilsentziehung wegen Straftat mit Unzumutbarkeit

Pflichtteilsentziehung wegen Straftat mit Unzumutbarkeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsentziehung wegen Straftat mit Unzumutbarkeit Frage: Unsere Großmutter ist 2011 verstorben.  Sie hat uns Enkelkinder in einem Testament aus 2007 zu Erben eingesetzt. Unseren Vater, also ihren Sohn, hat sie enterbt und ihm zugleich den Pflichtteil entzogen. Im Testament hat unsere Großmutter ausgeführt, dass unser Vater einen tiefen…

Kreditinstitute und Banken müssen dem Finanzamt das Vermögen des Verstorbenen mitteilen

Druckansicht öffnen  [ 10.02.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Banken, Sparkassen und Versicherungen müssen dem Erbschaftsteuerfinanzamt das Vermögen des Erblassers, das sie verwaltet haben, anzeigen. Diese Anzeigepflicht gilt auch für unselbstständige Zweigstellen der Banken im Ausland. Keine Anzeigepflicht besteht, wenn der Wert des verwalteten Vermögens 5.000 Euro nicht übersteigt. Um ein Abräumen der Konten…

Menü