Gesetzliche Erben 2. Ordnung: Wenn Eltern, Geschwister, Nichten und Neffen erben

  1. Startseite
  2. G
  3. Gesetzliche Erben 2. Ordnung: Wenn Eltern, Geschwister, Nichten und Neffen erben

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gesetzliche Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

Leben beide Eltern zur Zeit des Erbfalls, so erben sie allein und zu gleichen Teilen. Die Eltern des Erblassers schließen also die Geschwister des Erblassers von der Erbfolge aus.

Ist ein Elternteil verstorben, so treten seine Abkömmlinge an seine Stelle. Sie erben nach Stämmen. Sind solche Abkömmlinge nicht vorhanden, so erbt der überlebende Elternteil allein, §§ 1925, 1927 BGB.

Es erben also in der zweiten Ordnung die Eltern (nicht weitere Voreltern), und sofern ein Elternteil oder beide verstorben sind, die voll- und halbgebürtigen Geschwister und die Abkömmlinge verstorbener Geschwister.

Sind beide Eltern verstorben, so fällt die eine Hälfte der Erbschaft den Abkömmlingen des Vaters und die andere den Abkömmlingen der Mutter zu. Vollbürtige Geschwister haben an beiden, halbbürtige nur an einer Hälfte Anteil.

Beispiel:
Hinterlässt z.B. der nach dem Tode seiner Eltern unverheiratet verstorbene Erblasser A einen Bruder B aus der ersten Ehe seiner Mutter, aus der er selber auch stammt, und eine Schwester C aus zweiter Ehe, so erhält B einmal die eine Hälfte der Erbschaft, die seinem Vater, wenn er noch lebte angefallen wäre, allein. Er erhält ferner mit der Schwester C zusammen die anderen Hälfte als den Anteil der verstorbenen Mutter, so dass dem B im Ganzen 3/4, der C 1/4 der Erbschaft anfallen. Ist B (oder die Schwester C) vor dem Erbfall verstorben und hat Kinder hinterlassen, so erhalten die Kinder zusammen das, was dem B (oder der Schwester C) zugekommen wäre.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 10 größten Fehler beim Vererben: 3. Wahl der falschen Form

  Privatschriftliches und notarielles Testament sowie notarieller Erbvertrag – das sind die Formen letztwilliger Verfügungen. Aber Vorsicht beim Erbvertrag! Verspricht z.B. ein Vater in einem solchen Vertrag seinem Sohn, dass dieser einmal sein Erbe wird, dann kommt der Vater ohne Zustimmung des Sohnes aus diesem Versprechen nicht mehr heraus. Das kann fatal sein, wenn der…

Denkschrift zum BGB-Erbrecht 02: Erbfolge der Verwandten

Druckansicht öffnen  [ 08.01.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Denkschrift ist eine hervorragende Einführung in das Bürgerliche Gesetzbuch. Die Denkschrift begleitete den Gesetzesentwurf zum BGB auf dem Weg durch den Reichstag. Sie ist heute noch wichtig, da sie zusammenfasst, warum der Gesetzgeber das BGB so und nicht anders regelte. Die Grundstruktur des BGB…

Klage auf Zustimmung zu einem Erbteilungsplan

Klage auf Zustimmung zu einem Erbteilungsplan. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Klage auf Zustimmung zu einem Erbteilungsplan Der Klage eines Miterben gegen einen anderen auf Zustimmung zu einem Aufteilungsplan kann grundsätzlich nur in vollem Umfang stattgegeben oder sie muss insgesamt abgewiesen werden. Möglich ist jedoch die Verurteilung zu einem „Minus“, etwa zu einem geringeren als dem…

Menü