Gesetzliche Erben 4. Ordnung: Urgroßeltern & Co. als Erben

  1. Startseite
  2. G
  3. Gesetzliche Erben 4. Ordnung: Urgroßeltern & Co. als Erben

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gesetzliche Erben der vierten Ordnung sind die Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

Leben zur Zeit des Erbfalls Urgroßeltern (oder auch nur ein Urgroßelternteil), so fällt die Erbschaft ihnen (oder dem überlebenden Teil) allein an. Mehrere erben zu gleichen Teilen, egal ob sie dereleben Linie oder verschiedenen Linien angehören.

Leben Urgroßeltern nicht mehr, so erbt von ihren Abkömmlingen derjenige, der mit dem Erblasser dem Grade nach am nächsten verwandt ist. Mehrere gleich nahe Verwandte erben zu gleichen Teilen.

§ 1928 BGB Gesetzliche Erben vierter Ordnung
   (1) Gesetzliche Erben der vierten Ordnung sind die Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.
   (2) Leben zur Zeit des Erbfalls Urgroßeltern, so erben sie allein; mehrere erben zu gleichen Teilen, ohne Unterschied, ob sie derselben Linie oder verschiedenen Linien angehören.
   (3) Leben zur Zeit des Erbfalls Urgroßeltern nicht mehr, so erbt von ihren Abkömmlingen derjenige, welcher mit dem Erblasser dem Grade nach am nächsten verwandt ist; mehrere gleich nahe Verwandte erben zu gleichen Teilen.

Es findet also der Eintritt der Abkömmlinge an die Stelle des verstorbenen Hauptes der Parentel und eine Erbfolge nach Stämmen in der vierten Ordnung nicht statt. Die Abkömmling eines Urgroßelternteils gelangen nur zur Erbfolge, wenn sämtliche Urgroßeltern vor dem Erblasser verstorben sind, und nur sofern sie mit dem Erblasser verwandt sind. Der mit dem Erblasser im näheren Grad verwandte Abkömmling schließt die entfernteren Abkömmlinge aus. Der Grad der Verwandtschaft wird durch die Anzahl der sie vermittelnden Geburten bestimmt.

Der Ehegatte schließt alle Erben der vierten Ordnung und der folgenden Ordnungen von der gesetzlichen Erbfolge aus.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Spanien: Neues EU-Erbrecht und Spanien

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht   Seit dem 18. August 2015 gilt das neue EU-Erbrecht  für alle Mitgliedstaaten der EU (außer Großbritannien, Irland und Dänemark). Was bedeutet das für in Spanien lebende Deutsche? Es gilt jetzt das Erbrecht des Staates, in welchem der Erblasser seinen letzten „gewöhnlichen Aufenthalt“ hatte. Wo der Eblasser seinen…

Vermögensübergabe gegen Versorgungsleistungen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Grundsatz der Entgeltlicheit Wie die Übertragung von Vermögen gegen wiederkehrende Leistungen einkommensteuerlich zu behandeln ist, hat das Bundesfinanzministerium im März 2010 in einem Rentenerlass geregelt. Als Grundsatz gilt die Entgeltlichkeit der Übergabe gegen Leistungen des Übernehmers. Werden bei der Hausübergabe im Wege der vorweggenommenen Erbfolge Gegenleistungen des Übernehmers vereinbart (wozu auch Gleichstellungsgelder…

Kann Pflichtteilsberechtigter Verkauf des Nachlasses zur Wertermittlung verlangen?

Kann Pflichtteilsberechtigter Verkauf des Nachlasses zur Wertermittlung verlangen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann Pflichtteilsberechtigter Verkauf des Nachlasses zur Wertermittlung verlangen? Nein, der Wert ist, soweit erforderlich, durch Schätzung zu ermitteln. § 2311 BGB Wert des Nachlasses   (1) Der Berechnung des Pflichtteils wird der Bestand und der Wert des Nachlasses zur Zeit des Erbfalls zugrunde…

Menü