Gibt es beim Vererben und Verschenken steuerbegünstigtes Vermögen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Gibt es beim Vererben und Verschenken steuerbegünstigtes Vermögen?

Steuerbegünstigtes Vermögen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Grundsätzlich wird Vermögen beim Vererben und Verschenken nach dem Verkehrswert angesetzt. Hiervon werden dann die Freibeträge abgezogen (Ehegatte 500.000 Euro, Kinder 400.000 Euro).

Es gibt aber auch sogenanntes steuerbegünstigtes Vermögen, nämlich:

  • Familienheime beim Erwerb und Nutzung durch den Ehegatten
  • Familienheime bis 200 qm beim Erwerb durch Kinder, die einziehen
  • Vermietete Wohngrundstücke bzw. Wohnungen
  • Land- und forstwirtschaftliches Vermögen
  • Betriebsvermögen

Lassen Sie sich bei der Übergabe solcher Objekte von einem unserer Spezialisten beraten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist das sogenannte „Berliner Testament“?

Was ist das sogenannte „Berliner Testament“?

Erbschaftsteuer: Lebensversicherung für Partner überlegt abschließen

Lebensversicherung für Partner. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Lebensversicherung für Partner Der Erwerb einer Lebensversicherungssumme durch den bezugsberechtigten Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft unterliegt der Erbschaftsteuer, wenn der Erblasser (Versicherungsnehmer) die Versicherungsprämien von seinem Konto geleistet hat. Dieser Leitsatz der Entscheidung des Hessischen Finanzgerichts vom 2.4.2009 (Az. 1 K 2778/07) zeigt, dass in der Öffentlichkeit die Erbschaftsteuerpflicht…

Schadensersatzpflicht eines Notars wegen Übersehens eines Ehegatten-Testaments

Schadensersatzpflicht eines Notars wegen Übersehens eines Ehegatten-Testaments.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zur Schadensersatzpflicht eines Notars wegen mangelnder Berücksichtigung eines vorrangig gemeinschaftlichen Testaments und übersehenem Widerruf desselben bei Errichtung eines Einzeltestaments hat sich das OLG Rostock am 20.03.2009 geäußert (Az.: 5 U 139/08). § 19 BNotO (Amtspflichtverletzung) (1) Verletzt der Notar vorsätzlich oder fahrlässig die ihm…

Menü