Gibt es eine Nacherbfolge nur für einen einzelnen Gegenstand, z.B. ein Haus?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Gibt es eine Nacherbfolge nur für einen einzelnen Gegenstand, z.B. ein Haus?

Nacherbfolge nur für einen einzelnen Gegenstand. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nacherbfolge nur für einen einzelnen Gegenstand?

Die gegenständliche Nacherbfolge gibt es eigentlich nicht, aber man kann sie mit einem einfachen Trick herbeiführen.

Bei der Nacherbfolge wird der Erblasser E zunächst vom Vorerben V und dann noch einmal vom Nacherben N beerbt. Da bei der Erbschaft der Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge gilt, geht mit der Vorerbschaft der gesamte Nachlass zunächst auf V und mit dem Nacherbfall der gesamte Nachlass auf N über. Mit der Nacherbfolge wird also der Nachlass über den Vorerben auf Zeit V zum endgültigen Erben, dem Nacherben N gesteuert. Da immer nur der gesamte Nachlass vererbt werden kann können einzelne Gegenstände eigentlich nicht der Vor- und Nacherbschaft unterworfen werden. Man kann also nicht verfügen, dass der Vorerbe nur das Hausgrundstück Hauptstraße 53 als Vorerbe erben und dann der Nacherbe das Hausgrundstück erben soll. Ein Nachlass besteht eben nicht nur aus einer einzelnen Sache. Dennoch wäre es sinnvoll, wenn man auch einzelne Gegenstände der Zielsteuerung der Vor- und Nacherbschaft unterwerfen könnte. Hier hilft man sich mit einem Trick.

Man „schält“ sozusagen alle Gegenstände, die nicht der Vor- und Nacherbschaft unterliegen sollen aus der Erbschaft heraus. Schälmesser ist hier ein sogenanntes Vorausvermächtnis. Angenommen im obigen Beispiel soll nur das Hausgrundstück Hauptstraße  53 zunächst an den Vorerben V und dann zwingend an den Nacherben N gelenkt werden, nimmt man alle anderen Gegenstände aus dem Nachlass mittels eines Vorausvermächtnis aus der Erbschaft heraus. Der „Rest“ ist dann die verbleibende Erbschaft, die den Beschränkungen der Nacherbschaft und unterliegt und somit sicher beim Nacherben N landet.

Alles was nicht Hauptstraße 53 ist, wird durch Vorausvermächtnis z.B. dem Vorerben zu seinem eigenen Vermögen zugwiesen. So könnte man im Testament anordnen:

Ich setze hiermit meine Ehefrau N zu meiner alleinigen Vorerbin ein. N erhält im Wege des nicht der Nacherbfolge unterliegenden Vorausvermächtnisses meinen gesamten Nachlass, ausgenommen das Hausgrundstück Hauptstraße 53 in Villingen-Schwenningen.

Nacherben sind meine Kinder A und B zu gleichen Teilen. Der Nacherbfall tritt mit dem Tode der Vorerbin ein. Die Nacherbenanwartschaften sind nicht vererblich und nur auf die Vorerbin übertragbar.

Erbrechtskanzlei RUBY – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in ganz Deutschland, z.B. in 71134 Aidlingen. Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer ordnet die Nachlassverwaltung an?

Nachlassverwaltung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachlassverwaltung ordnet an: das Nachlassgericht auf Antrag des Erben ohne weiteres, auf Antrag eines Nachlassgläubigers, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Befriedigung der Nachlassgläubiger aus dem Nachlasse durch das Verhalten oder die Vermögenslage der Erben gefährdet wird und der Antrag binnen zwei Jahren seit Annahme der Erbschaft…

Wer versteht man eigentlich unter „erbfähig“?

Wer versteht man eigentlich unter „erbfähig“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer versteht man eigentlich unter „erbfähig“? Erbfähigkeit ist die Fähigkeit überhaupt Erbe werden zu können. Das kann z.B. nur eine  Person, also ein Tier nicht. Erbe kann als Mensch nur werden, wer zur Zeit des Erbfalls lebt bzw. rechtsfähig ist. Der bereits Verstorbene ist…

Anfall der Erbschaft: Wie die Erbschaft auf die Erben übergeht

Druckansicht öffnen  [ 15.12.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Was versteht man eigentlich unter dem „Anfall“ der Erbschaft?  Antwort:Anfall der Erbschaft ist der rechtstechnische Begriff für den Übergang der Erbschaft auf den Erben. Dieser Übergang wird technisch als Anfall der Erbschaft bezeichnet (§ 1942 Abs. 1 BGB). § 1942 BGB Anfall und Ausschlagung der…

Menü