Erbteilung: Kann Ausgleichung vor Teilung verlangt werden?

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbteilung: Kann Ausgleichung vor Teilung verlangt werden?

Erbteilung: Kann Ausgleichung vor Teilung verlangt werden? Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell am Bodensee, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Erbteilung: Kann Ausgleichung vor Teilung verlangt werden?

Oft sind Zuwendungen, die der Verstorbene zu Lebzeiten an die Kinder gegeben hat, unter diesen nach dem Tod des Erblassers auszugleichen. Im Ergebnis sollen alle Kinder gleich viel erhalten, wenn die Ausgleichung angeordnet wurde.

Beispiel:

Hat der Vater drei Kinder und eines davon 60.000 im Wege der Vorweggenommenen Erbfolge erhalten und ist diese auszugleichen, stellt sich für die anderen beiden Kinder die Frage, ob sie vor der Erbteilung je 20.000 aus dem Nachlass vorweg entnehmen können, bevor der restliche Nachlass unter den dreien gleichmäßig nach den Erbquoten von je 1/3 geteilt wird.

Hier unterscheidet sich die Rechtslage in Deutschland und Österreich.

Während in Österreich ein Vorentnahme Gesetz ist (ABGB § 793: „Die Anrechnung des Empfangenen zum Erbtheile geschieht dadurch, daß jedes Kind den nähmlichen Betrag noch vor der Theilung erhält“)

ist dies in Deutschland nicht der Fall. Eine Vorwegnahme des Betrages oder von Sachen ist in Deutschland nicht möglich. Hier erfolgt die Ausgleichung erst mit der Erbteilung, also der Teilung des gesamten Nachlasses und nicht davor (Gesetzes-Motive V, 701).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Erb-Verordnung bringt Probleme für Deutsche, die in Spanien leben

Deutsche, die in Spanien leben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die EU-Erbrechtsordnung, die am 17. August 2015 in Kraft trat, bringt Rechtsprobleme für deutsche Ehepaare, die in Spanien leben. Bis 17. August 2015war es so, dass für Deutsche, die in Spanien leben, deutsches Erbrecht galt. Danach ist es anders. Seither richtet sich das Erbrecht grundsätzlich nach…

Erbschaftsteuer: Kein Abzug latenter Einkommensteuerlast

Erbschaftsteuer: Kein Abzug latenter Einkommensteuerlast

BGB § 2099 Ersatzerbe und Anwachsung

BGB § 2099 Ersatzerbe und Anwachsung

Menü