Haben Sie schon alles geregelt? Testament – Vollmacht – Patientenverfügung

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Haben Sie schon alles geregelt? Testament – Vollmacht – Patientenverfügung

Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz

www.ruby-erbrecht.com

erklärt Ihnen alles rund um das Thema Vorsorge und Vererben.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie

  • Erbstreitigkeiten verhindern können (z.B. durch Testamentsvollstreckung), den
  • finanziellen Ruin durch langjährige Prozesse und Steuerfallen verhindern (z.B. durch klug geplante Schenkungen und ein durchdachtes Testament ) und
  • unnötig langes Leid am Lebensende vermeiden (z.B. durch eine Patientenverfügung).
Warum ist Vorsorge so wichtig?

Mit Krankheit oder Tod beschäftigen sich die Meisten erst, wenn es zu spät ist. Unnötiges Leid am Lebensende, Streit unter den Kindern oder finanzielle Katastrophen sind das Ergebnis. Es wurde schlichtweg versäumt vorzusorgen. Dabei ist ausreichend Zeit; denn wir leben immer länger. Frauen werden heute im Durchschnitt über 87Jahre, Männer über 82 Jahre alt. Alle zehn Jahre kommen dank der ständig steigenden Lebenserwartung 30 Monate Lebenszeit hinzu. Jedes Jahr steigt also die Lebenserwartung um unglaubliche 3 Monate. Gleichzeitig leben viele Menschen allein. So ist jeder Dritte im Rentenalter auf sich allein gestellt – gewollt oder ungewollt.

Unser Tipp: Die Betreuung muss organisiert, der Nachlass durch ein Testament geregelt werden. Die Erbrecht-Kanzlei Ruby erklärt auf www.ruby-erbrecht.de, was Sie schon heute mit Vollmacht (oder Betreuungsverfügung), Testament und Patientenverfügung in die Wege leiten können.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was regelt eigentlich die „Bundesnotarordnung“?

Was regelt eigentlich die „Bundesnotarordnung“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gerade der Notar hat viele Vorschriften zu beachten Was regelt eigentlich die „Bundesnotarordnung“? Die Bundesnotarordnung regelt die Amtstätigkeit der Notare. 1. Inhalt Sie enthält gesetzliche Bestimmungen über das Amt des Notars die Bestellung zum Notar, die Amtsausübung, die notariellen Pflichten, die Regelungen bei Abwesenheit und…

Die Erbschaftsteuer heißt bei Schenkungen Schenkungsteuer

  Schenkungsteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Schenkung erfolgt unter Lebenden, ist also kein Erwerb von Todes wegen. Dennoch unterfällt die Schenkung der Erbschaftsteuer, da ansonsten die Erbschaftsteuer durch Schenkungen umgangen werden könnte (§ 1 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG). Die Erbschaftsteuer heißt bei Schenkungen Schenkungsteuer. Schenkungen sind gem. § 7 ErbStG: 1. Grundtatbestand:…

Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar

Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar Hat der Inhaber eines Pflichtteilsergänzungsanspruchs vom Erblasser zu Lebzeiten im Wege der vorweggenommenen Erbfolge einen Anspruch (hier: auf Zahlung eines Gleichstellungsgeldes durch ein mit einer Immobilie beschenktes Geschwister)  zugewendet bekommen, so ist der Anspruch auch dann als…

Menü