Hartz-IV-Empfänger darf Nießbrauch-Haus behalten

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Hartz-IV-Empfänger darf Nießbrauch-Haus behalten

Hartz-IV-Empfänger darf Nießbrauch-Haus behalten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Hartz-IV-Empfänger darf Nießbrauch-Haus behalten

Der 14. Senat des Bundessozialgerichts hatte am 06.12.2007 darüber zu entscheiden, ob sich der Grundsicherungsträger im Hinblick auf die aus seiner Sicht (später) bestehende Verwertbarkeit eines Hauses, das mit einem lebenslangen Nießbrauchrecht zugunsten der Mutter des Klägers belastet ist, zurecht verweigert hat, dem Kläger Arbeitslosengeld II als Zuschuss zu gewähren (Az.: B 14/7b AS 46/06 R).

Das Bundessozialgericht hat diese Frage verneint und entschieden, dass Grundeigentum, das in absehbarer Zeit nicht verwertet werden kann, und dessen Verwertbarkeit nicht vom Willen des Vermögensinhabers abhängt, nicht als berücksichtigungsfähiges Vermögen im Sinne des SGB II anzusehen ist. Dies hat zur Folge, dass dann, wenn im übrigen Hilfebedürftigkeit besteht, Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts als Zuschuss und nicht nur als Darlehen zu gewähren sind.

Die Revision des Klägers führte daher zur Aufhebung des zweitinstanzlichen Urteils und zur Wiederherstellung der Entscheidung des Sozialgerichts, das der Klage ebenfalls stattgegeben hatte.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers

Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbbauzins: Keine gemeinsamen Einnahmen des Erben und des Vermächtnisnehmers Das Finanzgericht Hamburg ist der Auffassung, dass der Vermächtnisnehmer, der neben dem Erben hälftig Erbbauzinsen vereinnahmt, keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt, so dass kein gesondertes und einheitliches Gewinnfeststellungsverfahren für ihn und…

Erfährt das Finanzamt wieviel Geld der Erblasser bei Banken hat?

Erfährt das Finanzamt wieviel Geld der Erblasser bei Banken hat? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erfährt das Finanzamt wieviel Geld der Erblasser bei Banken hat? Ja, die Banken sind verpflichtet das Geldvermögen, das sich in der Erbschaft befindet, dem Erbschaftsteuer-Finanzamt zu melden. § 33 ErbStG Anzeigepflicht der Vermögensverwahrer, Vermögensverwalter und Versicherungsunternehmen (1) Wer sich geschäftsmäßig…

Grundstücksschenkung: Notar-, Grundbuch-, Steuerberater-, Gutachterkosten steuerlich abzugsfähig

Grundstücksschenkung: Notar-, Grundbuch-, Steuerberater-, Gutachterkosten steuerlich abzugsfähig

Menü