Haustiere im Testament

  1. Startseite
  2. H
  3. Haustiere im Testament

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

In der Regel werden Haustiere, nach Herrchens Tod im Testament dadurch versorgt, dass eine Auflage zugunsten der Tiere verfügt wird, an die sich die Erben zu halten haben. Haustiere können mangels Rechtsfähigkeit nicht als Erben eingesetzt werden und auch kein Vermächtnis erhalten. Eine Auflage funktioniert aber.

Gerne wird aber auch verfügt, dass jemand Erbe unter der Bedingung sein soll, dass er die Tiere pflegt. So auch in einem Fall, den das Amtsgericht Lüdinghausen entschieden hat. Die Erblasserin hatte einen Hund und drei Katzen. In ihrem Testament bestimmte sie, dass ihr gesamtes Vermögen auf eine Stiftung übergehen solle. Voraussetzung war allerdings, dass die Tiere auf einem Anwesen der Stiftung versorgt würden. Nach dem Tod der Erblasserin wurden die drei Katzen von einer Familie übernommen, der Hund bei einer anderen Organisation untergebracht. Als die Stiftung einen Erbschein beantragt, wurde dieser Antrag vom Nachlassgericht abgelehnt. Die Stiftung sollte nur unter der Bedingung Alleinerbe werden, dass sich die Stiftung um die Tiere auf einem eigenen Anwesen kümmere. Diese Bedingung hatte die Stiftung aber nicht erfüllt, so dass sie auch nicht Erbe werden konnte.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erstreckt sich die Wirkung eines Erbverzichts seitens eines Abkömmlings des Erblasser auch auf seine Abkömmmlinge?

Erstreckt sich die Wirkung eines Erbverzichts seitens eines Abkömmlings des Erblasser auch auf seine Abkömmmlinge? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg Frage: Erstreckt sich die Wirkung eines Erbverzichts seitens eines Abkömmlings des Erblasser auch auf die Abkömmmlinge des Verzichtenden? Antwort: Ja, sofern im Erbverzichsvertrag nicht etwas anderes bestimmt ist. §…

BGB § 1984 Anordnung der Nachlassverwaltung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Nachlassverwaltung ist eine Pflegschaft zur Befriedigung der Nachlassgläubiger. Sie dient der Trennung des eigenen Vermögens des Erben vom Nachlass und bewirkt, dass die Haftung des Erben auf den Nachlass beschränkt wird. Mit der Anordnung der Nachlassverwaltung verliert der Erbe die Befugnis über den Nachlass zu verfügen. Er darf den…

Was ist eigentlich der „Härteausgleich“ in der Erbschaftsteuer?

„Härteausgleich“ in der Erbschaftsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby „Härteausgleich“ in der Erbschaftsteuer? Oder anders gefragt: Wenn ich 76.000 Euro statt 75.000 Euro zu versteuern habe (nach vorherigem Abzug der Freibeträge), muss ich dann wirklich 11 % also 8.360 Euro statt 5.250 Euro Erbschaftsteuer bezahlen? Dann hätte ich ja besser nur 75.000 Euro statt 76.000 Euro geerbt….

Menü