Im Testament „Lebensgefährtin, oder unsere gemeinsame Tochter“ eingesetzt

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Im Testament „Lebensgefährtin, oder unsere gemeinsame Tochter“ eingesetzt

Ist das Testament unwirksam, wenn „meine Lebensgefährtin, oder unsere gemeinsame Tochter“ als Erbin eingesetzt ist?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ist das Testament unwirksam, wenn „meine Lebensgefährtin, oder unsere gemeinsame Tochter“ als Erbin eingesetzt ist?

Nein. Das Testament ist wirksam. Ein Mann fasste ein Testament ab, nach dem  „mein ganzes Vermögen an meine Lebensgefährtin … oder an unsere gemeinsame Tochter“ übergeht. Zunächst wurde dieses Testament von einem bayerischen Landgericht wegen Unbestimmtheit für unwirksam erklärt, es läge eine unzulässige wahlweise Erbeinsetzung vor. Man wisse nicht, wer Erbe sei, die Lebensgefährtin oder die Tochter. Das Bayerische Oberste Landesgericht sah das aber anders.  Der Mann habe eine feste Vorstellung von der Erbfolge gehabt, und diese Vorstellung als Laie eben nur unprofessionell zum Ausdruck gebracht. Erbin sollte die Lebensgefährtin und Ersatzerbe (also nur ersatzweise, falls die Lebensgefährtin z.B. vorverstorben wäre) die Tochter sein. So kam es dann auch.

Das Bayerische Oberste Landesgericht entschied:

Es genügt, wenn die Person des Bedachten anhand des Inhalts der Verfügung, gegebenenfalls unter Berücksichtigung von außerhalb der Urkunde liegenden Umständen zuverlässig und eindeutig im Wege der Auslegung festgestellt werden kann. Ein hinreichender Anhalt für die Auslegung ergibt sich schon daraus, dass in dieser die Lebensgefährtin an erster Stelle, die gemeinsame Tochter an zweiter Stelle aufgeführt ist. Mangels anderweitiger konkreter Umstände wäre die Verfügung des Erblassers entsprechend der Reihenfolge der Bezeichnung und in Übereinstimmung mit der allgemeinen Lebenserfahrung, die für Ehegatten im Sinne einer Erbfolge nach Generationen in § 2269 Abs. 1 BGB ihren gesetzlichen Ausdruck gefunden hat, dahin auszulegen, dass die Lebensgefährtin an erster Stelle, die gemeinsame Tochter ersatzweise (§ 2096 BGB) eingesetzt sein soll.

BayObLG, Beschluss vom 22. 7. 1998 – 1Z BR 229/97

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Ruby, Treutlein, Klink, Bischoff. Fachanwälte und Rechtsanwälte für Erbrecht in Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz

Das könnte Sie auch interessieren

Was passiert, wenn jemand ohne Testament verstirbt?

Druckansicht öffnen  [ 30.11.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In diesem Fall greift die gesetzliche Erbfolge ein. Diese sieht je nach Familienkonstellation unterschiedlich aus und entspricht in den aller meisten Fällen nicht den Wünschen der Beteiligten: Hierzu ein paar Beispielsfälle: Beispiel 1: Ehepaar mit gemeinsamen Kindern: Ein Ehepaar ist verheiratet und hat 2 gemeinsame…

Restschuldbefreiung: Keine Obliegenheitsverletzung bei Erbschaftsausschlagung

Restschuldbefreiung: Keine Obliegenheitsverletzung bei Erbschaftsausschlagung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Restschuldbefreiung: Keine Obliegenheitsverletzung bei Erbschaftsausschlagung Das LG Mainz, hat in einem Beschluss vom 23.04.2003  (Az.: 8 T 79/03) festgestellt, dass dem Schuldner auch dann Restschuldbefreiung zu erteilen ist, wenn er eine Erbschaft in der Absicht der Gläubigerbenachteiligung ausschlägt. Quelle: ZVI 2003, 362 Für Experten: InsO §…

Auslegung einer Pflichtteilsstrafklausel bei Patchwork-Ehe

Auslegung einer Pflichtteilsstrafklausel bei Patchwork-Ehe.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Auslegung einer Pflichtteilsstrafklausel bei Patchwork-Ehe Eine Pflichtteilsstrafklausel in einem gemeinschaftlichen Testament von Ehegatten kann, wenn Kinder jeweils nur von einem der testierenden Ehegatten abstammen, dahin auszulegen sein, dass Kinder, die nach dem Erstversterbenden den Pflichtteil verlangen, nach dem überlebenden Stiefelternteil nicht mehr Erbe, sondern nur…

Menü