Ist die Beteiligung an einer Partnerschaftsgesellschaft vererblich?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist die Beteiligung an einer Partnerschaftsgesellschaft vererblich?

Ist die Beteiligung an einer Partnerschaftsgesellschaft vererblich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Partnerschaft ist eine Gesellschaftsform für die Angehörigen freier Berufe (Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte, Architekten), die sich zur Ausübung ihrer Berufe zusammenschließen können.

Die Beteiligung an einer Partnerschaft ist grds. unvererblich. Der Partnerschaftsvertrag kann aber bestimmen, dass sie an solche Personen vererbt werden könne, die selbst Angehörige des freien Berufs sind.

Kann niemand die Beteiligung des Partners erben, wächst der Anteil des verstorbenen Partners den verbleibenden Partnern an. Die verbleibenden Partner haben dann die Erben aus zu zahlen. Sie erhalten das, was der Verstorbene  bei einer Auseinandersetzung erhalten würde, wenn die Gesellschaft zur Zeit seines Todes aufgelöst worden wäre.

Für Experten: §§ 9 PartG, 738 BGB

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Welches Gericht ist für die Nachlassinsolvenz zuständig?

Druckansicht öffnen  [ 18.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wider Erwarten nicht das Nachlassgericht, sondern ganz normal das Amtsgericht als Insolvenzgericht. § 2 Amtsgericht als Insolvenzgericht     (1) Für das Insolvenzverfahren ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk ein Landgericht seinen Sitz hat, als Insolvenzgericht für den Bezirk dieses Landgerichts ausschließlich zuständig.      (2) Die…

Liebe Erben, machen Sie sich auf das Schlimmste gefasst!

Druckansicht öffnen  [ 02.08.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Einmal wurde Ernst Ludwig Heim, der vielbeschäftigte Berliner Arzt, an das Krankenbett einer alten Frau gerufen. Alle Verwandten hatten sich vollzählig eingefunden, da sie mit dem baldigen Ableben rechneten und auf eine reiche Erbschaft spekulierten. Heim schickte sie hinaus und untersuchte dann die Kranke. Beim…

Altadoption – Komplizierte Rechtslagen bei Adoptionen vor 1.1.1977

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Überblick zur Altadoption Als Altadoption bezeichnet man eine Adoption, die nach altem Adoptionsrecht vor dem 1.1.1977 erfolgte. Damals galt für die Adoption das sog. „Vertragssystem“, d.h. die Adoption erfolgte durch notariellen Vertrag, der vom Amtsgericht bestätigt wurde. Seit dem 1.1.1977 gilt stattdessen das „Dekretsystem“. Adoptiert wird jetzt nicht mehr…

Menü