Ist es wahr, dass ich mich bei der Gütertrennung mit jedem Kind ein Stück weit enterbe?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist es wahr, dass ich mich bei der Gütertrennung mit jedem Kind ein Stück weit enterbe?

Bei Gütertrennung mit jedem Kind ein Stück weit enterben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bei Gütertrennung mit jedem Kind ein Stück weit enterben

Frage: Mein Mann und ich sind im Güterstand der Gütertrennung verheiratet. Wir wollten das beide so, weil wir beide selbstständig sind. Ich bin schwanger. Jetzt hat mir eine Freundin gesagt, ich würde mich bei jedem Kind das ich bekommen ein bißchen enterben, wenn ich im Güterstand der Gütertrennung lebe. Das ist doch Quatsch, oder?

Antwort: Nein, Ihre Freundin hat in gewisser Weise Recht; nämlich dann, wenn die gesetzliche Erbfolge eintritt, also kein Testament vorhanden ist. Ihr Erbteil pendelt dann bis zu den ersten drei Kindern zwischen 1/2 und 1/4. Bei Gütertrennung erben Sie neben den Eltern oder Geschwistern Ihres Mannes die Hälfte. Bei einem Kind bleibt es bei der Hälfte, dann reduziert sich aber mit den beiden weiteren Kindern Ihr Erbteil als Ehefrau. Sie erben aber nie weniger als 1/4 Erbteil, aber bei den ersten drei Kindern auch nie mehr als die Kinder. Dabei redzuiert sich Ihr Erbteil mit jedem Kind ein wenig, nämlich von 1/2 auf 1/3 und dann auf 1/4. Danach findet aber keine weitere Reduzierung Ihres Erbteils mehr statt. Zu Kompliziert? Schauen Sie es sich einfach in der folgenden Liste an:

  • Bei einem Kind erben Sie 1/2 und das Kind 1/2
  • Bei zwei Kindern erben Sie und die beiden Kinder je 1/3
  • Bei drei Kindern erben Sie und die drei Kinder je 1/4
  • Bei vier Kindern erben Sie 1/4 und die Kinder je 3/16
  • Bei fünf Kindern erben Sie 1/4 und die Kinder je 3/20
  • Bei sechs Kindern erben Sie 1/4 und die Kinder je 1/8
  • Bei sieben Kindern erben Sie 1/4 und die Kinder je 3/28
  • usw.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Öffentliche Lasten: Grundsteuer, Erschließungsbeiträge, Schornsteinfegergebühren und Co.

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Öffentliche Last bedeutet, dass ein Grundstück für eine öffentlich-rechtlich zu entrichtende Abgabe haftet. Öffentliche Lasten sind z.B. – Erschließungsbeiträge – Ausbaubeiträge – die Grundsteuer – Kanalgebühren – Schornsteinfegergebühren Die öffentliche Last entsteht automatisch kraft Gesetzes und muss nicht ins Grundbuch eingetragen werden. Wenn man ein Grundstück kauft und nichts von…

Aktien als Steuerfalle

Aktien als Steuerfalle

Öffentliche Beglaubigung der Vorsorgevollmacht durch Betreuungsbehörde für nur 10 Euro grundbuchtauglich

Öffentliche Beglaubigung der Vorsorgevollmacht durch Betreuungsbehörde. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Öffentliche Beglaubigung der Vorsorgevollmacht durch Betreuungsbehörde Es ist immer noch zu wenig bekannt: Eine Vorsorgevollmacht kann bei der Betreuungsbehörde der Stadt oder des Landratsamtes für nur 10 Euro öffentlich beglaubigt werden. So steht es seit dem 1.9.2009 im Betreuungsbehördengesetz. Durch die Aufnahme des Wortes „öffentlich…

Menü