Kann der Enkel den Pflichtteil verlangen, wenn er dem Enkelvater wirksam entzogen wurde?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann der Enkel den Pflichtteil verlangen, wenn er dem Enkelvater wirksam entzogen wurde?

Kann der Enkel den Pflichtteil verlangen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann der Enkel den Pflichtteil verlangen?

Frage:

Meine Großmutter hat meinen Vater enterbt und wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten wirksam den Pflichtteil entzogen. Sie hat meinen Bruder zum Alleinerben eingesetzt. Habe ich jetzt einen Pflichtteilsanspruch?

Antwort: Ja, den haben Sie.

Nach ständiger Rechtsprechung besteht ein gesetzliches Erbrecht eines entfernteren Abkömmlings (z.B. Enkel) auch dann, wenn der nähere Abkömmling (z.B. Sohn) durch Verfügung von Todes wegen enterbt wurde. Für solche Fälle ist die Pflichtteilsberechtigung in § 2309 BGB geregelt:

§ 2309 BGB Pflichtteilsrecht der Eltern und entfernteren Abkömmlinge.
Entferntere Abkömmlinge und die Eltern des Erblassers sind insoweit nicht pflichtteilsberechtigt, als ein Abkömmling, der sie im Falle der gesetzlichen Erbfolge ausschließen würde, den Pflichtteil verlangen kann oder das ihm Hinterlassene annimmt.

Entferntere Abkömmlinge sind also nur insoweit nicht pflichtteilsberechtigt, als ein Abkömmling, der sie im Fall der gesetzlichen Erbfolge ausschließen würde, den Pflichtteil verlangen kann oder das ihm Hinterlassene annimmt. Im Umkehrschluss sind Sie als Enkel also pflichtteilsberechtigt, da der Vater, der sie im Falle der gesetzlichen Erbfolge ausschließen würde, wegen der wirksamen Pflichtteilsentziehung keinen Pflichtteil wirksam verlangen kann.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Elternpflichtteil: Wenn keine Enkelkinder da sind, haben Eltern einen Pflichtteilsanspruch

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eltern können immer dann Pflichtteilsansprüche geltend machen, wenn ihr verstorbenes Kind selber keine eigenen Kinder hatte, wenn also aus Sicht der Eltern des Verstorbenen keine Enkelkinder vorhanden sind. Beispiel 1 Zugewinngemeinschaft: Die Eltern haben ein Kind, das verheiratet ist. Dieses Kind hatte selber keine eigenen Kinder. Das Kind stirbt. Es…

Haus übergeben oder vererben?

Haus übergeben oder vererben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Haus übergeben oder vererben? Jahr für Jahr stehen Vermögenswerte von rund 50 Milliarden € zur Übertragung an. Der weitaus größte Teil davon entfällt auf Grundbesitz. Die Frage, ob Immobilienvermögen noch zu Lebzeiten oder erst von Todes wegen auf die nächste Generation übertragen werden soll, ist eine…

Kann man noch ein Testament schreiben, wenn man schon unter Betreuung steht?

Testament schreiben, wenn man schon unter Betreuung steht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testament schreiben, wenn man schon unter Betreuung steht Ja. Nur weil jemand unter Betreuung steht, ist er noch nicht daran gehindert, ein Testament selber oder bei einem Notar zu errichten. Durch die Betreuung verliert man nicht seine Testierfähigkeit. Testierunfähig ist man nur, wenn…

Menü