Erbe aus Testament ausschlagen und als gesetzlicher Erbe annehmen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbe aus Testament ausschlagen und als gesetzlicher Erbe annehmen?
Ausschlagen der Erbschaft

Erbenstellung aus Testament ausschlagen und als gesetzlicher Erbe annehmen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbe aus Testament ausschlagen und als gesetzlicher Erbe annehmen?

Frage:

Kann jemand, der aus einem Testament und als gesetzlicher Erbe berufen ist, die Erbschaft aus dem einen Berufungsgrund annehmen und aus dem anderen ausschlagen?

Antwort:

Ja, aber im Zweifel erstreckt sich die Ausschlagung auf alle Berufungsgründe, die de Erben zur Zeit der Erklärung bekannt sind. Auch muss aufgepasst werden, ob nicht ein Ersatzerbe im Testament bestimmt ist oder von gesetzlichen Regeln vermutet wird (z.B. vermutet § 2069 BGB, dass die Kindeskinder Ersatzerben eines Kindes des Erblassers sein sollen). Bei diesem Gestaltungsmittel ist Vorsicht geboten.

§ 1948 BGB Mehrere Berufungsgründe
   (1) Wer durch Verfügung von Todes wegen als Erbe berufen ist, kann, wenn er ohne die Verfügung als gesetzlicher Erbe berufen sein würde, die Erbschaft als eingesetzter Erbe ausschlagen und als gesetzlicher Erbe annehmen.
   (2) Wer durch Testament und durch Erbvertrag als Erbe berufen ist, kann die Erbschaft aus dem einen Berufungsgrund annehmen und aus dem anderen ausschlagen.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü