Erfährt das Finanzamt wieviel Geld der Erblasser bei Banken hat?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erfährt das Finanzamt wieviel Geld der Erblasser bei Banken hat?

Erfährt das Finanzamt wieviel Geld der Erblasser bei Banken hat? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erfährt das Finanzamt wieviel Geld der Erblasser bei Banken hat?

Ja, die Banken sind verpflichtet das Geldvermögen, das sich in der Erbschaft befindet, dem Erbschaftsteuer-Finanzamt zu melden.

§ 33 ErbStG Anzeigepflicht der Vermögensverwahrer, Vermögensverwalter und Versicherungsunternehmen
(1) Wer sich geschäftsmäßig mit der Verwahrung oder Verwaltung fremden Vermögens befasst, hat diejenigen in seinem Gewahrsam befindlichen Vermögensgegenstände und diejenigen gegen ihn gerichteten Forderungen, die beim Tod eines Erblassers zu dessen Vermögen gehörten oder über die dem Erblasser zur Zeit seines Todes die Verfügungsmacht zustand, dem für die Verwaltung der Erbschaftsteuer zuständigen Finanzamt schriftlich anzuzeigen. Die Anzeige ist zu erstatten:
 1.  in der Regel: innerhalb eines Monats, seitdem der Todesfall dem Verwahrer oder Verwalter bekanntgeworden ist;
2.  wenn der Erblasser zur Zeit seines Todes Angehöriger eines ausländischen Staats war und nach einer Vereinbarung mit diesem Staat der Nachlass einem konsularischen Vertreter auszuhändigen ist: spätestens bei der Aushändigung des Nachlasses.
(2) Wer auf den Namen lautende Aktien oder Schuldverschreibungen ausgegeben hat, hat dem Finanzamt schriftlich von dem Antrag, solche Wertpapiere eines Verstorbenen auf den Namen anderer umzuschreiben, vor der Umschreibung Anzeige zu erstatten.(3) Versicherungsunternehmen haben, bevor sie Versicherungssummen oder Leibrenten einem anderen als dem Versicherungsnehmer auszahlen oder zur Verfügung stellen, hiervon dem Finanzamt schriftlich Anzeige zu erstatten.(4) Zuwiderhandlungen gegen diese Pflichten werden als Steuerordnungswidrigkeit mit Geldbuße geahndet.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Können Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft angefochten werden?

Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft anfechten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft anfechten Frage: Kann die Erklärung über die Annahme / Ausschlagung einer Erbschaft angefochten werden? Antwort: Ja sie kann angefochten werden und zwar aus den gleichen Gründen wie jede Willenserklärung also wegen Irrtums, Täuchung oder Drohung. § 1954 BGB Anfechtungsfrist  …

Gleichstellung nichtehelicher Kinder – auch im Erbrecht

Gleichstellung nichtehelicher Kinder – auch im Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gleichstellung nichtehelicher Kinder – auch im Erbrecht Die rechtliche Unterscheidung zwischen ehelichen und unehelichen Kindern wird immer geringer. Neben der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 3. August 2010 zur Ausdehnung des Sorgerechts nichtehelicher Väter soll nach einem am 21. Juli 2010 vom Kabinett beschlossenen Regierungsentwurf…

Kommorienten: Gleichzeitiges Versterben beim Unfall

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Kommorienten (lateinisch commorientes, die zusammen Sterbenden) sind Personen, die sich gegenseitig zum Erben eingesetzt haben und unter Umständen sterben, bei denen sich nicht feststellen lässt, wer vor dem anderen verblichen ist. Dies ist jedoch für die Aufteilung des Erbes oftmals von entscheidender Bedeutung. Das römische Recht stellte eine Vermutung…

Menü