Kennt das deutsche Erbrecht Erbunfähige?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kennt das deutsche Erbrecht Erbunfähige?

Erbunfähige. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:
Kennt das deutsche Erbrecht erbunfähige Personen?

Antwort:
Grundsätzlich nicht; d.h. grundsätzlich kann jeder erben. Es ist also nicht so wie z.B. im alten Rom, wo Kapitalverbrecher oder Sklaven nicht erben konnten. Aber man muss auch bei uns den Erblasser überleben, um erben zu können und schon geboren sein, zumindest aber im Zeitpunkt des Erbfalls bereits gezeugt sein und später lebend geboren werden. Auch Notare, Dolmetscher oder Vertrauenspersonen, die bei der Beurkdundung eines Notartestaments oder Erbvertrags mitgewirkt haben, können nichts erben, wenn sie in dieser Urkunde bedacht werden. Das ist aber eher ein Mangel der Urkunde als ein Mangel der Person, so dass der Begriff Erbunfähigkeit nicht richtig passt. Heime dürfen sich von den Heimbewohnern nicht in Testamenten  wissentlich bedenken lassen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Notarielles Nachlassverzeichnis für Pflichtteilsberechtigte

Was ist im Nachlass? Pflichtteilsberechtigt sind enterbe Ehegatten oder enterbte Kinder. Der Pflichtteilsberechtigte hat gegen die Erben einen Anspruch, dass diese ihm ein von einem Notar aufgenommenen Nachlassverzeichnisses vorlegen. Der Pflichtteilsberechtigte steht als Enterbter außerhalb des Nachlasses und hat keinen Zugriff auf ihn. Das Nachlassverzeichnis soll ihn über den Nachlass und seinen Umfang informieren. Daneben…

Was ist nach BGB ein Erbverzicht?

Was ist nach BGB ein Erbverzicht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Vertrag zwischen dem Erblasser und dem künftigen Erben, wonach dieser auf den künftigen Anfall der Erbschaft an ihn verzichtet. § 2346 BGB Wirkung des Erbverzichts, Beschränkungsmöglichkeit    (1) Verwandte sowie der Ehegatte des Erblassers können durch Vertrag mit dem Erblasser auf ihr gesetzliches…

Erbschaftsteuer bei eingetragenen Lebenspartnerschaften

Erbschaftsteuer bei eingetragenen Lebenspartnerschaften. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer bei eingetragenen Lebenspartnerschaften Frage: Was ist bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer bei eingetragenen Lebenspartnerschaften zu beachten? Antwort: Die Lebenspartnerschaft wird seit 1.1.2009  im Gesetz konkret geregelt. Es gilt: Der Lebenspartner hat einen persönlichen Freibetrag von 500.000 Euro der überlebende Lebenspartner hat daneben einen besonderen Versorgungsfreibetrag von…

Menü