Wer versteht man eigentlich unter „erbfähig“?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wer versteht man eigentlich unter „erbfähig“?

Wer versteht man eigentlich unter „erbfähig“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer versteht man eigentlich unter „erbfähig“?

Erbfähigkeit ist die Fähigkeit überhaupt Erbe werden zu können. Das kann z.B. nur eine  Person, also ein Tier nicht. Erbe kann als Mensch nur werden, wer zur Zeit des Erbfalls lebt bzw. rechtsfähig ist. Der bereits Verstorbene ist also nicht mehr erbfähig. Rechtsfähig ist auch der geisteskranke oder demente Mensch. Er ist nur nicht mehr geschäftsfähig, bleibt aber rechtsfähig.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Verzögerungsrüge bringt Finanzgerichte auf Trab

Verzögerungsrüge bringt Finanzgerichte auf Trab Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Rottweil, Radolfzell, VS-Villingen Finanzgerichte im Schneckentempo „Wo der Fiskus als Kläger oder Beklagter auftritt, muss die Streitsache in Jahresfrist beendet sein, damit der einzelne wie der Fiskus nicht lange leide“, meinte schon Konstantin des Große (271 bis 337) in seiner Gesetzgebung. Es…

Pflichtteil: Wann verjährt der Pflichtteilsanspruch?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Pflichtteilsanspruch verjährt jetzt grundsätzlich in drei Jahren, wobei die Verjährung am Ende des Jahres beginnt, in welches fallen der Todesfall und die Kenntnis des Pflichtteilsberechtigten vom Tod des Erblassers und die Kenntnis der ihn enterbenden Verfügung von Todes wegen Wichtig: Gleichgestellt ist der Fall, dass der Pflichtteilsberechtigte diese Umstände aufgrund grober…

Berliner Testament: Erben die Kinder nach dem ersten oder zweiten Elternteil?

Berliner Testament: Sind die Kinder als Erben des vorverstorbenen oder des letztverstorbenen Elternteils anzusehen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Berliner Testament: Sind die Kinder als Erben des vorverstorbenen oder des letztverstorbenen Elternteils anzusehen? In Bezug auf die Erbschaft des Letztverstorbenen sind die Kinder auf jeden Fall Erben, in Bezug auf die Erbschaft des Vorverstorbenen können sie…

Menü