Können Verschollene für tot erklärt und dann beerbt werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Können Verschollene für tot erklärt und dann beerbt werden?

Können Verschollene für tot erklärt und dann beerbt werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Können Verschollene für tot erklärt und dann beerbt werden?

Ja, das ist nach dem Verschollenheitsgesetz möglich. Die Todeserklärung ist z.B. zulässig, wenn seit dem Ende des Jahres, in dem der Verschollene nach den vorhandenen Nachrichten noch gelebt hat,

  • 10 Jahre 

verstrichen sind. Wenn also jemand einfach verschwindet, kann er nach 10 Jahren für tot erklärt werden. Wenn der Verschollene zur Zeit der Todeserklärung das achtzigste Lebensjahr vollendet hatte, kann er schon nach 5 Jahren für tot erklärt werden:

  • 5 Jahre ab 80. Lebensjahr.

Eine Todeserklärung vor Beendigung des fünfundzwanzigsten Lebensjahres ist aber nicht möglich:

  • nicht vor 25. Lebensjahr.

Liegt ein Fall der so genannten Kriegs-, See-,Luft- oder Gefahrsverschollenheit vor, verkürzt sich diese Frist auf 6 Monate bzw. ein Jahr:

  • besondere Gefahr: 6 Monate / 1 Jahr

Die Todeserklärung begründet die Vermutung, dass der verschollene in dem im Beschluss festgestellten Zeitpunkt gestorben ist. Ist dies nicht der Fall und taucht der für tot erklärte später wieder auf, kann er die Erbschaft von den falschen Erben herausverlangen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Fällt ein Lotteriegewinn nach dem Tod ins Erbe?

Druckansicht öffnen  [ 25.02.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das kommt darauf an. Das Amtsgericht Pirmasens entschied folgenden Fall: Eine Frau nahm am sogenannten „Lotteriesparen“der Raiffeisenbank teil, wobei der „Gewinnsparvertrag“ nach ihrem Tod weiterlief. Auf ein Los, das erst nach dem Tod der Verstorbenen im Rahmen der geerbten Vertragsbeziehung vom Geldinstitut erworben wurde, entfiel…

Pflichtteilsverzichte maßgeschneidert: Es gibt unendlich viel Möglichkeiten

Druckansicht öffnen  [ 04.12.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Pflichtteilsverzicht kann nicht nur generell vereinbart werden, sondern auch eingeschränkt. Hier kann individuell vieles vereinbart werden, was oft übersehen wird. Es gibt u.a. folgende Möglichkeiten: Der Pflichtteilsverzicht gilt nur beim Tod des erstversterbenen nicht aber des überlebenden Elternteils. Damit wird der Witwer oder die…

Zitate und Aphorismen zum Erbrecht (heute Buchstabe F)

Druckansicht öffnen  [ 05.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby F Finanzamt „Das Finanzamt ist eine Institution, die bewirkt hat, dass Reisende nicht mehr ihre Sekretärin als Ehefrau, sondern ihre Ehefrau als Sekretärin ausgeben.“ (Unbekannt) Alleinerbe Finanzamt Miterbe Finanzamt Frühes Schenken „enterbt“ das Finanzamt Fiskus „Fiscus non erubescit.“ (= Der Fiskus errötet nicht; aus dem alten Rom) Fiskus Frühes Schenken „enterbt“ den Fiskus Formulierung…

Menü