Kommanditisten haften nur mit ihrer Einlage: Wie ist das beim Erben?

  1. Startseite
  2. K
  3. Kommanditisten haften nur mit ihrer Einlage: Wie ist das beim Erben?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Der Kommanditist ist ein Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft. Der Kommanditist haftet im Gegensatz zum Komplementär nicht persönlich für Schulden der Gesellschaft, sondern nur mit seiner Einlage. Stirbt ein Kommanditist wird die KG nicht aufgelöst, sondern im Normalfall mit seinen Erben fortgesetzt. Der Kommanditanteil des Erblassers spaltet sich dann auf die einzelnen Miterben im Verhältnis ihrer Erbteile auf.

1. Muss die Übertragung eines KG-Anteils auf Minderjährige genehmigt werden?

Frage: Muss die schenkweise Übertragung eines Kommanditanteils auf einen Minderjährigen vom Familiengericht genehmigt werden?

Antwort: Das ist umstritten. Während die Oberlandesgerichte Frankfurt und München eine familiengerichtliche Genehmigung für erforderlich halten, geht das Oberlandesgericht Bremen vom Gegenteil aus.

Die Befürworter einer Genehmigungspflicht halten die familiengerichtliche Genehmigung deshalb für erforderlich, weil für den Minderjährigen mit dem Erwerb der Kommanditistenstellung auch Pflichten verbunden seien, nämlich

  • gesellschaftsrechtliche Treuepflichten
  • Wiederaufleben der persönlichen Haftung im Falle der Rückzahlung der Einlage

Die Gegenmeinung  lehnt die familiengerichtliche Genehmigung wegen dieser nur mittelbaren Pflichten ab, weil

  • Rücksichtnahmepflichten aus Gemeinschaftsverhältnissen z.B. auch bei der unentgeltlichen Übertragung von Wohnungseigentum auf einen Minderjährigen entstehen, hier aber niemand auf die Idee komme, dass in der nachbarlichen Rücksichtnahme ein rechtlicher Nachteil liegen könne
  • die Rückzahlung der Einlage, die zum Wiederaufleben der persönlichen Haftung führt, selbst ein Vorgang ist, der einer eigenständigen familiengerichtlichen Genehmigung bedarf.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was versteht man unter Pflichtteilslast?

Was versteht man unter Pflichtteilslast? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was versteht man unter Pflichtteilslast? Dasjenige, was auf Grund des Pflichtteilsanspruchs an den Pflichtteilsberechtigten zu leisten ist. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles…

Erbschaftsteuer: Unternehmensfreibeitrag auch für Künstlerbilder

Erbschaftsteuer: Unternehmensfreibeitrag auch für Künstlerbilder. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer: Unternehmensfreibeitrag auch für Künstlerbilder Nach dem Tod eines freiberuflich tätigen Künstlers behalten die von ihm angefertigten Bilder ihre Eigenschaft als Betriebsvermögen i.S. des § 13a Abs. 1 und 4 ErbStG a.F., obwohl die künstlerische Tätigkeit aufgrund ihrer höchstpersönlichen Natur von den Erben nicht fortgesetzt werden…

Ehegattentestament: Anfechtung wegen Hinzutreten eines Pflichtteilsberechtigten

Anfechtung wegen Hinzutreten eines Pflichtteilsberechtigten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Anfechtung wegen Hinzutreten eines Pflichtteilsberechtigten 1. Gemäß § 2283 Abs. 1 BGB kann die Anfechtung durch den Erblasser nur binnen Jahresfrist erklärt werden. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, zu dem der Erblasser von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt (§ 2283 Abs. 1 BGB), d.h. alle Tatsachen…

Menü