Kontovollmacht über Tod hinaus: Ehefrau kann Konto umschreiben

  1. Startseite
  2. K
  3. Kontovollmacht über Tod hinaus: Ehefrau kann Konto umschreiben

Kontovollmacht über Tod hinaus: Ehefrau kann Konto umschreiben. Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz

Frage

Darf die Ehefrau mit einer „Kontovollmacht über den Tod hinaus“ das Konto des verstobenen Mannes bei einer Erbengemeinschaft mit den Kindern auf sich alleine umschreiben lassen?

Antwort

Ja, eine transmortale Alleinverfügungsbefugnis (Vollmacht über den Tod hinaus) berechtigt den überlebenden Ehegatten im Regelfall, das bisherige Einzelkonto des Verstorbenen in ein Einzelkonto des Überlebenden umzuwandeln.

Das Oberlandesgericht Hamm entschied in einem solchen Fall, in dem die Ehefrau das Konto trotz zweier Kinder als Miterben auf sich umschrieb:

Bei verständiger Auslegung einer Vollmacht kann (zwar grundsätzlich) nicht davon ausgegangen werden, dass der Kontoinhaber einen nur Zeichnungsberechtigten in die Lage versetzen will, die Gläubigerstellung zu verändern. Eine andere Auslegung ist jedoch für den Fall geboten, dass Eheleute sich über den Tod hinaus bevollmächtigen. Hier steht im allgemeinen der Wille im Vordergrund, den überlebenden Teil über den Tod des anderen Teiles hinaus abzusichern. Diese Absicherung kann gefährdet werden, wenn der überlebende Teil nunmehr durch Miterben gefährdet werden kann.  … Bei dieser grundsätzlich gegebenen Interessenlage ist eine transmortale Vollmacht zwischen Eheleuten im allgemeinen dahin auszulegen, dass der überlebende Teil zu seiner Absicherung berechtigt ist, ein Konto, zu welchem er ein Alleinzeichnungsrecht besitzt, in ein Einzelkonto umzuwandeln. …

Im vorliegenden Fall kann auch kein unzulässiges Insichgeschäft gem. § 181 BGB angenommen werden. Das Rechtsgeschäft bei der Kontoumwandlung … lässt sich vielmehr dahin deuten, dass die Ehefrau als Vertreterin der Erbengemeinschaft mit der Bank im Wege eines Vertrages zugunsten Dritter (§ 328 BGB) vereinbart hat, dass die bisher der Erbengemeinschaft zustehende Forderung nunmehr ihr, der Ehefrau zustehen sollte. Bei diesem Rechtsgeschäft ist die Ehefrau nicht auf beiden Seiten tätig geworden. Es stellt sich somit nur die Frage, ob in solchen Fällen der Selbstbegünstigung der Rechtsgedanke aus § 181 BGB analog anzuwenden ist. Eine solche Analogie ist dann, wenn ein Einzelzeichnungsberechtigter sich selbst begünstigt, im allgemeinen nicht gerechtfertigt. Mit dem Einräumen eines Alleinzeichnungsrechts ist nämlich in aller Regel beabsichtigt, dass der Berechtigte auch im eigenen Interesse handeln kann.

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 7.12.1994, Aktenzeichen: 31 U 100/94

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Fresszettel als Testamente sind gefährlich

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das handschriftliche Privattestament ist einem notariellen Testament gleichwertig. Allerdings sollte man es nicht gerade auf einem „Fesszettel“ niederschreiben. Es ist dann für das Nachlassgericht nämlich schwer erkennbar, ob es sich nicht nur um einen Entwurf handeln, bei dem der Wille des Erblassers, ein Testament zu errichten fehlte. So wurde…

Indexierung: Was ist der Unterschied zwischen Wertsteigerung und Indexierung?

Indexierung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen. Unterschied zwischen Wertsteigerung und Indexierung Wenn ein Elternteil einem Kind zu Lebzeiten Zuwendungen macht und anordnet, dass diese auszugleichen sind, ist diese Wertausgleichung bei der Erbteilung später vorzunehmen. Hier stellt sich die Frage, ob auch Wertsteigerungen zwischen der Schenkung und dem Todesfall oder der…

Römische Erbrechtsgeschichte: Wichtige Stationen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 450 v. Chr. wird das Zwölf-Tafel-Gesetz erlassen. Das Zwölf-Tafel-Gesetz war die erste umfassende Fixierung rechtlicher Vorschriften in Rom. Sie war das Ergebnis einer Revolte des Volkes (der Pleps) gegen die Führungsschicht der Patrizier. Den Patriziern war das Recht anvertraut und sie legten es einseitig zu ihren Gunsten aus. So forderte…

Menü