Neuer Trick beim Pflichtteilsrecht: Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Neuer Trick beim Pflichtteilsrecht: Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil

Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Verlegung des Wohnsitzes in ein EU-Land ohne Pflichtteil

Frage:
Kann ich nach der neuen ab 17. August 2015 geltenden Europäischer Erbrechtsverordnung das Erbrecht eines anderen EU-Staates wählen, das eventuell kein Pflichtteilsrecht kennt, weil ich Pflichtteilsansprüche meiner Kinder vermeiden möchte?

Antwort:
Grundsätzlich nicht. Eine Rechtswahl in diesem Sinne ist nicht möglich. Aber: Eine gewisse Steuerung wäre möglich, wenn Sie ihren ständigen Aufenthaltsort in ein EU-Land verlegen, das kein Pflichtteilsrecht oder ein schwächeres Pflichtteilsrecht als das deutsche Erbrecht kennt. Denn für Erbfälle ab dem 17. August 2015 ist das Erbrecht des ständigen Aufenthaltsorts des Erblassers maßgebend.

Tipp: Beachten Sie bitte auch die jeweilige Erbschaftsteuer und die Freibeträge des fraglichen Staates.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Anerbenrechte: Die Sonderrechte der Landwirtschaft

Druckansicht öffnen  [ 03.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Als Anerbenrecht bezeichnet man die Vererbung eines landwirtschaftlichen Anwesens an einen einzigen Erben, damit es geschlossen erhalten bleibt. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Sondererbfolge in den Hof. Der Hof wird getrennt vom sonstigen Vermögen, das nach allgemeinen Regeln vererbt wird (z. B. auf…

Betreuung: Rechtliche Betreuung oder Vorsorgevollmacht?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht 1. Wann kommt es zu einer Betreuung? Kann jemand seine Angelegenheiten nicht mehr selber regeln und hat keine Vorsorgevollmacht erteilt, kann es zu einer Betreuung kommen. Erfährt das Betreuungsgericht durch den Betroffenen selbst oder dritte Personen, dass der Betroffene bestimmte Angelegenheiten nicht mehr selber regeln kann, wird das sogenannte…

Ertragsteuerfolgen der Erbengemeinschaft (BMF-Schreiben vom 14.3.2006)

Druckansicht öffnen  [ 28.04.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby BMF Schreiben vom 14. 3. 2006 IV B 2 – S 2242 – 7/06 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur ertragsteuerlichen Behandlung der Erbengemeinschaft und ihrer Auseinandersetzung auf der Grundlage des BFH-Beschlusses vom 5. 7. 1990 (BStBl II 1990, 837, DStR…

Menü