Liniensystem: Was macht das Erbrecht nach Linien aus?

  1. Startseite
  2. L [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Liniensystem: Was macht das Erbrecht nach Linien aus?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Sollte der Erblasser keine Abkömmlinge haben, so kommen die gesetzlichen Erben zweiter Ordnung zum Zug, also seine Eltern und deren Abkömmlinge. Diese Abkömmlinge erben aber nur, wenn ein Elternteil oder beide nicht mehr leben. Stammen Abkömmlinge nur von einem Elternteil, dann kommt es für ihr Erbrecht darauf an, ob gerade dieser Elternteil verstorben ist. Vor allem bei Halbgeschwistern ist es erheblich, ob das verstorbene Elternteil ihrer verwandtschaftlichen Linie angehört hat. Dies wird als Erbrecht nach Linien bezeichnet. Unter den Abkömmlingen des verstorbenen Elternteils wird das Erbe so aufgeteilt, als wäre dieser Elternteil der Erblasser. Der andere Elternteil erbt nur allein, wenn der verstorbene Elternteil keine Abkömmlinge hat § 1925 Abs. 3 S. 2 BGB).

Das System der Erbfolge ändert sich aber mit der vierten Ordnung. Das Erbrecht nach Stämmen und Linien wird durch das Gradualsystem ersetzt. Dabei entscheidet die Gradnähe der Verwandtschaft, die Zahl der das Erbrecht vermittelnden Geburten. Auch in diesem System gilt, dass die zur Zeit des Erbfalls lebenden Urgroßeltern ihre Abkömmlinge von der Erbfolge ausschließen. Es gibt jedoch einen Unterschied: Es kommt nicht darauf an, ob ein Urgroßelternteil lebt, zu dessen Linie die Abkömmlinge gehören. Es ist nur entscheidend, dass ein Urgroßelternteil noch vorhanden ist, um das Erbrecht der Abkömmlinge aller Linien auszuschließen. Dieser Urgroßelternteil steht nämlich nach der Zahl der Geburten dem Erblasser näher als alle anderen Abkömmlinge. Mehrere Urgroßeltern erben zu gleichen Teilen (§ 1928 Abs. 2 BGB).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

EGBGB Art. 139 Pflichtteilsrecht des Landesfiskus

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dass Kinder und Ehegatten pflichtteilsberechtigt sind, weiß jeder. Aber auch der Staat? Zumindest in Hessen gibt es ein solches Recht. Der Grund liegt im Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB). Im Jahre 1900 wurde das BGB eingeführt und das führte zu einer Art Flurbereinigung in den Rechten der deutschen Länder. Bestimmte…

Erbschaftsteuer: Bürgschaftsverpflichtung vom Nachlasswert abziehbar?

Erbschaftsteuer: Bürgschaftsverpflichtung vom Nachlasswert abziehbar? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ich eine  Bürgschaftsverpflichtung vom Nachlasswert für die Erbschaftsteuer abziehen? Nein. Eine Bürgschaft  ist eine aufschiebend bedingte Last. Sie kann noch nicht abgezogen werden, wenn der Bürge oder sein Erbe aus ihr noch nicht in Anspruch genommen wird. Erst wenn die Inanspruchnahme aus der Bürgschaft als zukünftiges…

Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden

Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Testamentsvollstreckung kann auf Briefumschlag angeordnet werden 1. Bei der Feststellung, ob eine Urkunde mit Testierwillen errichtet wurde, handelt es sich um eine im wesentlichen auf tatsächlichem Gebiet liegende Frage, die vom Tatrichter im Wege der Auslegung unter Heranziehung aller erheblichen – auch außerhalb der…

Menü