Mein Mann hat Parkinson. Kann ich ihm beim Schreiben des Testaments helfen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Mein Mann hat Parkinson. Kann ich ihm beim Schreiben des Testaments helfen?

Parkinson. Kann ich beim Schreiben des Testaments helfen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Parkinson. Kann ich beim Schreiben des Testaments helfen?

Neben Parkinson – zu deutsch Schüttellähmung – gibt es Schreibbehinderungen vor allem nach Schlaganfällen oder rheumatisch bedingten Versteifungen der Schreibhand. Hier kann dem Erblasser zwar Schreibhilfe geleistet werden, aber es darf nicht so sein, dass dadurch die „Eigenhändigkeit“ des Erblassers bei der Niederschrift des Testamentes verloren geht. Sicher erlaubt sind das Festhalten des Papiers oder ein Abstützen der Hand des Erblassers durch den Schreibhelfer. Entscheidend ist letztlich immer, dass die Schriftzüge immer noch als diejenigen des Erblassers selbst anzusehen sind, also von seinem Willen abhängig bleiben.

Bei Ehegatten hilft das gemeinschaftliche Testament, bei dem der schreibbehinderte Ehegatte nur unterschreiben muss.

Ansonsten ist hier ein notarielles Testament zu empfehlen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Jahreswert – Kapitalwert (von Renten und Nutzungen)

Druckansicht öffnen  [ 02.05.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   1. Einführung Auch geschenkte oder vererbte Renten oder wiederkehrende Nutzungen (Nießbrauch, Wohnungsrecht) oder wiederkehrende Leistungen sind der Erbschaft- oder Schenkungsteuer unterworfen. Hier wird der Jahreswert (z.B. 120.000 Euro) mit einem Faktor (der die Lebenserwartung und eine Verzinsung berücksichtigt) multipliziert, um den Wert der Zuwendung…

Was ist eine Nacherbschaft?

Nacherbschaft Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei Vor- und Nacherbschaft wird der Erblasser zweimal beerbt, einmal vom Vorerben und nach Eintritt des Nacherbfalls (meist der Tod des Vorerben) vom Nacherben. Obwohl der Nacherbe zivilrechtlich unmittelbarer Rechtsnachfolger des Erblassers ist und somit nur ein Erbfall vorliegt, wird erbschaftsteuerlich (nur) falls Nacherbfall der Tod des Vorerben ist,…

Vorsicht bei der BGB-Gesellschaft im Todesfall

BGB-Gesellschaft im Todesfall. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen Stirbt ein Gesellschafter einer BGB-Gesellschaft wird im Normalfall die Gesellschaft aufgelöst. Abweichende Bestimmungen im Gesellschaftsvertrag, wonach die BGB-Gesellschaft nicht aufgelöst, sondern fortgesetzt werden soll, sind aber möglich. BGB-Gesellschaft im Todesfall Bei Auflösung wandelt sich die BGB-Gesellschaft nach dem Tod eines BGB-Gesellschafters in…

Menü