Miterbe kann Prozess des Erblassers alleine fortführen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Miterbe kann Prozess des Erblassers alleine fortführen

Miterbe kann Prozess des Erblassers alleine fortführen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Miterbe kann Prozess des Erblassers alleine fortführen

Frage:
Meinte Tante ist verstorben und wurde von sieben Personen, darunter ich, beerbt. Meine Tante hatte bis zu ihrem Tod ein Klageverfahren beim Oberlandesgericht in zweiter Instanz laufen und ist während des laufenden Prozesses verstorben. Ihre Anwälte haben unter Vorlage eines Erbscheins namens der in diesem benannten Erben, zu denen – wie bereits gesagt – auch ich gehöre, die Aufnahme des Verfahrens durch die Rechtsnachfolger erklärt (§ 239 ZPO). Ich habe hiergegen eingewandt, dass die Anwälte ohne Vollmacht gehandelt haben. Danach haben die Anwälte Vollmachten der sechs anderen Miterben vorgelegt. Ist das Verfahren wirksam aufgenommen worden?

Antwort:
Ja, denn die Aufnahme des Verfahrens hätte sogar durch nur einen einzelnen Miterben erfolgen können. Diese Befugnis folgt für den hier vorliegenden Aktivprozess unmittelbar aus § 2039 BGB. Beim Passivprozess kann der einzelne Miterbe das Verfahren alleine aufnehmen, wenn er als Gesamtschuldner haftet (§§ 2058, 1967 BGB).

Tipp:
Lesen Sie BGH vom 2. 11. 2011, X ZR 94/11

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wo finde ich die Gesetze, an die sich ein Notar zu halten hat?

Wo finde ich die Gesetze, an die sich ein Notar zu halten hat? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gerade der Notar hat viele Vorschriften zu beachten 1. Wo finde ich die Gesetze, an die sich ein Notar zu halten hat? Das notarielle Berufsrecht finden Sie in der Bundesnotarordnung (BNotO) Beurkundungsgesetz (BeurkG) Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG)…

ROK BGB § 2350 Erbverzicht zugunsten eines anderen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Im Zweifel ist anzunehmen, dass der Verzicht nur zugunsten der anderen Abkömmlinge und des Ehegatten des Erblassers gelten soll (Selbstverständlich kann der Erblasser auch einen sogenannten absoluten Erbverzicht erklären, in dem der Erbverzicht nicht irgendwelchen Personen zugute kommen soll). Der Verzicht eines Abkömmlings auf sein gesetzliches Erbrecht aber steht im…

Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden?

Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Sind Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer gleich oder verschieden? Eigentlich handelt es sich um ein und dieselbe Steuer. Die Schenkungsteuer ist nur eine Unterart der Erbschaftsteuer. Sie ergänzt die Erbschaftsteuer und will sicherstellen, dass Vermögensübergänge unter Lebenden genauso besteuert werden, wie…

Menü