Muss die Krankenkasse den Totenschein bezahlen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss die Krankenkasse den Totenschein bezahlen?

Druckansicht öffnen 

[ 01.04.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nein, die Krankenversicherung endet ja mit dem Tod. Die Kosten von rund 80 Euro müssen die Hinterbliebenen tragen. Grundlage für die Kosten ist die Gebührenordnung für Ärzte GOÄ.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ich bin verwitwet. Jetzt ist auch noch mein einziges Kind gestorben. Was erbe ich nach dem Gesetz?

Druckansicht öffnen  [ 26.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eltern Erben zu gleichen Teilen. Damit haben sie von vornherein schon einmal den halben Erbteil. Da ihr Ehegatte vorverstorben ist, würden an sich seine Abkömmlinge seine Elternhälfte Erben. Da er aber keine Abkömmlinge hat, bestimmt das Gesetz, das der überlebende Elternteil Alleinerbe wird. Sie werden…

Ehegattenzuwendung kann vielfältige Gründe haben

Druckansicht öffnen  [ 25.01.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Ehegattenzuwendung ist – wie der Name schon sagt – eine Zuwendung, die ein Ehegatte dem anderen Ehegatten macht. Die Gründe sind vielfältig. Zuwendungsgründe können z.B. sein ein freiwillger Zugewinnausgleich eine vorweggenommene Erbfolge eine Vermögensübertragung auf den anderen Ehegatten zum Schutz vor Zugriffen von Gläubigern auf das…

Muss ich das geerbte Haus verkaufen, wenn ich die Steuern nicht aufbringen kann?

Druckansicht öffnen  [ 01.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein, das will der Gesetzgeber nicht. Hat der Bedachte kein Vermögen, stundet ihm der Fiskus die Steuer bei einer vermieteten Immobilie bis zu 10 Jahre, allerdings gegen Zinsen. Aber: Wohnt der Erbe selbst in dem Haus oder der Wohnung, stundet der Fiskus ebenfalls bis zu…

Menü