Vermächtnisauslegung bei Veräußerung des Vermächtnisgegenstandes durch Erblasser

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Vermächtnisauslegung bei Veräußerung des Vermächtnisgegenstandes durch Erblasser

Vermächtnisauslegung bei Veräußerung des Vermächtnisgegenstandes durch Erblasser. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vermächtnisauslegung bei Veräußerung des Vermächtnisgegenstandes durch Erblasser

Zur Wirksamkeit eines Vermächtnisses, das einen bestimmten Gegenstand vermacht, der im Zeitpunkt des Todes nicht mehr im Nachlass ist, trifft § 2169 BGB Regelungen.

§ 2169 BGB Vermächtnis fremder Gegenstände
(1) Das Vermächtnis eines bestimmten Gegenstands ist unwirksam, soweit der Gegenstand zur Zeit des Erbfalls nicht zur Erbschaft gehört, es sei denn, dass der Gegenstand dem Bedachten auch für den Fall zugewendet sein soll, dass er nicht zur Erbschaft gehört.
(2) Hat der Erblasser nur den Besitz der vermachten Sache, so gilt im Zweifel der Besitz als vermacht, es sei denn, dass er dem Bedachten keinen rechtlichen Vorteil gewährt.
(3) Steht dem Erblasser ein Anspruch auf Leistung des vermachten Gegenstands oder, falls der Gegenstand nach der Anordnung des Vermächtnisses untergegangen oder dem Erblasser entzogen worden ist, ein Anspruch auf Ersatz des Wertes zu, so gilt im Zweifel der Anspruch als vermacht.
(4) Zur Erbschaft gehört im Sinne des Absatzes 1 ein Gegenstand nicht, wenn der Erblasser zu dessen Veräußerung verpflichtet ist.

Das OLG Koblenz – Az. 2 U 204/09 – hat hierzu am 19.03.2009 klargestellt:

§ 2169 Abs. 3 BGB enthält keine allgemeine Surrogationsregel. Auf die freiwillige Veräußerung des Vermächtnisgegenstandes durch den Erblasser ist § 2169 Abs. 3 BGB nicht anzuwenden. Es kann jedoch dem Willen des Erblassers entsprochen haben, dass der Vermächtnisnehmer anstelle des zu Lebzeiten des Erblassers freiwillig veräußerten Gegenstandes einen Wertersatzanspruch erhalten soll. Hierfür gibt es keine Beweisvermutung. Ob ein solcher Wille des Erblassers bestanden hat, ist im Rahmen einer ergänzenden Testamentsauslegung zu bestimmen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist Vor- und Nacherbschaft?

Druckansicht öffnen  [ 21.07.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erblasser kann einen Erben in der Weise einsetzen, dass dieser erst erbe wird, nachdem zuvor ein anderer Erbe geworden ist. Jener Erbe ist dann Nacherbe und dieser Erbe ist dann Vorerbe des Eblassers. Dies bedeutet, dass der Vorerbe den ererbten Nachlass an den als…

Was ist der Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“?

Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unterschied zwischen einem „Behinderten-“ und einem „Bedürftigentestament“ Ein Behindertentestament ist eine Testamentsgestaltung zugunsten von körperlich oder geistig behinderten Personen, die in der Regel Sozialleistungen nach dem SGB XII (also  klassische Sozialhilfe bzw. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) beziehen, weil sie infolge ihrer Behinderung…

Wie unterscheidet sich die Stellung des Nachlassverwalters von der des Nachlassinsolvenzverwalters?

Stellung des Nachlassverwalters. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Nachlassverwalter ist Vertreter der Erben, der Nachlassinsolvenzverwalter hat gleichzeitig die Interessen der Erben und der Nachlassgläubiger wahrzunehmen. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie…

Menü