Muss ich als Ehefrau akzeptieren, dass mein Mann sein Vermögen einer Hure vererbt hat?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss ich als Ehefrau akzeptieren, dass mein Mann sein Vermögen einer Hure vererbt hat?

Druckansicht öffnen 

[ 04.03.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Es kommt eher selten, aber doch immer wieder vor. Ein Ehemann setzt eine Prostituierte zur Alleinerbin ein oder vermacht ihr Geld. Ehefrau und Kinder gehen nach dem Testament – bis auf den Pflichtteil von 50 % – leer aus. Es wird dann von der Familie in der Regel versucht, das Testament wegen Sittenwidrigkeit anzufechten. Sittenwidrig sind solche testamentarischen Zuwendungen aber nur, wenn sie ausschließlich em Zweck dienen, die geschlechtlichen Hingabe zu belohnen oder zu fördern. Besteht aber eine mehrjährige Beziehung zwischen dem Freier und der Prostituierten (z.B. 17 Jahre), dann ist die Prostituierte nicht nur als „Geliebte“ des Mannes anzusehen, sondern auch als seine „Lebensgefährtin“. Dann ist das Testament wirksam und Frau und Kindern bleibt nur der Pflichtteil 

Zur Sittenwidrigkeit eines Geliebtentestaments vgl. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 22.8.2008 – 3 Wx 100/08

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“?

Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich ein „Noterbrecht“? Das deutsche Erbrecht kennt kein Noterbrecht. Aber wir finden ein solches im Erbrecht anderer Nationen, z.B. in Frankreich. Dabei handelt es sich um einen gesetzlichen  Anspruch naher Verwandter des Erblassers auf Berücksichtigung mit einem Mindesterbteil im Testament. Das Noterbrecht ist…

Ist die Vereinsmitgliedschaft eigentlich vererblich?

Ist die Vereinsmitgliedschaft eigentlich vererblich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Ist die Vereinsmitgliedschaft vererblich oder übertragbar? Nein, sie ist weder vererblich noch übertragbar. Auch die Ausübung durch andere ist nicht statthaft. Die Vereinsmitgliedschaft ist ein höchstpersönliches Recht, das mit dem Tod des Vereinsmitglieds endet. § 38 BGB Mitgliedschaft    Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar…

Gibt es auch Erbscheine mit nur „beschränkter Wirkung“?

Erbscheine mit nur „beschränkter Wirkung“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja, bei Vor- und Nacherbschaft sowie bei Testamentsvollstreckung. Die Nacherbschaft und die Testamentsvollstreckung beschränken die Stellung des Erben. Dies wird im Erbschein vermerkt. Bei Immobilien werden die Nacherbschaft und die Testamentsvollstreckung auch im Grundbuch vermerkt.  Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen…

Menü